News : Neue Thermaltake Evo Blue-Netzteile

, 8 Kommentare

Der taiwanische Hersteller Thermaltake aktualisiert nach der ToughPower Grand-Reihe nun auch die Evo Blue-Serie. Der Wirkungsgrad der Neuauflage konnte deutlich verbessert werden und erreicht 80Plus Gold Niveau.

Auch die zweite Version der Evo Blue-Serie richtet sich hauptsächlich an Gamer: Durch die aggressive Gestaltung des Netzteilgehäuses mit eingeprägtem „X“, den beleuchteten 140-mm-Lüfter und die zwei Farbvarianten „schwarz“ und „olivgrün“ eignet sich das Netzteil perfekt für Gaming-Systeme. Dank teil-modularem Kabelmanagement bleiben unnötige Anschlussstränge in der Verpackung. Dunkle Flachbandkabel ermöglichen eine ordentliche Kabelverlegung und minimieren Luftverwirbelungen im Rechner.

Thermaltake Blue Evo 2
Thermaltake Blue Evo 2 (Bild: Thermaltake)

Mit den sechs jetzt vorgestellten Modellen deckt der Hersteller die Leistungsklassen 650, 750 und 850 Watt ab. Durch die manuelle Aktivierung des sogenannten „Turbo Charge“ Modus läuft der Lüfter permanent mit der höchsten Drehzahl, wodurch eine dauerhafte Überlastung um 100 Watt möglich wird. Ein solches Feature ist grundsätzlich aber eher eine Spielerei als eine nützliche Ergänzung: Eine durchdachte Lüftersteuerung könnte die Drehzahl bei sehr hoher Last problemlos auch automatisch auf das gleiche Niveau erhöhen. Das manuelle Umschalten des Modus ist ein unnötiger Aufwand und verursacht bei geringer anliegender Belastung bei aktiviertem Turbo zusätzlichen Lärm.

Bei der Elektronik bleibt Thermaltake dem Auftragsfertiger CWT treu. Als Kondensatoren kommen ausschließlich hochwertige 105-Grad-Elektrolytkondensatoren der japanischen Hersteller Nippon-Chemicon und Rubycon sowie Feststoffkondensatoren zum Einsatz. Als Schutzschaltungen werden Überlastschutz (OPP), Überspannungsschutz (OVP) und Kurzschlussschutz (SCP) integriert. Ein Überstromschutz (OCP) ist hingegen nicht vorhanden. Bei der Kühlung setzt Thermaltake in allen drei Leistungsstufen auf beleuchtete 140-mm-Modelle mit doppeltem Kugellager mit einer Drehzahl von maximal 1.900 Umdrehungen pro Minute. Durch die verbaute Lüftersteuerung läuft der Netzteillüfter nach Abschalten des Computers noch für etwa 15 bis 30 Sekunden weiter. Damit soll ein schnelles Abkühlen aller Komponenten sichergestellt werden.

Zu Preisen und Verfügbarkeit der neuen Netzteile sind noch keine weiteren Details bekannt. Auch die offiziellen 80Plus Testberichte von Ecova liegen noch nicht vor. Im ComputerBase Preisvergleich sind die neuen Netzteile noch nicht gelistet.