3/17 Trinity vs. Ivy Bridge im CPU-Test : A10-5800K gegen Core i3-3220

, 318 Kommentare

Infrastruktur

Neue CPU, neuer Sockel – dies ist in diesem Jahr auch bei AMD der Fall. War man in der Vergangenheit eher dafür bekannt, einen Sockel eine lange Zeit über viele Jahre zu nutzen, stirbt der Sockel FM1 für „Llano“ nach nur 15 Monaten wieder aus – was schon schöngerechnet ist, da OEM-Modelle bereits im Juni verfügbar waren, womit er nicht einmal ein Jahr Lebenszeit hatte. AMD hat damit den Negativrekord von Intels Sockel LGA1156, der nach nur 16 Monaten von der Bildfläche verschwand, eingestellt.

AMD weiß jedoch um diese missliche Lage und versprach für die Zukunft positive Änderungen. So soll die neue Plattform rund um den Sockel FM2 und die dazu passenden drei Chipsätze satte drei Jahre genutzt werden. Dafür wurde die Plattform direkt so entwickelt, dass zukünftige APUs auch PCI-Express-3.0-Unterstützung bieten können – der Sockel FM2 und die Chipsätze sollen damit umgehen können. Durch diese Voraussicht von AMD kommen auch direkt einige positive Dinge zum Vorschein, die wir in den kommenden Zeilen beleuchten.

Sockel FM2 für die Zukunft
Sockel FM2 für die Zukunft

Neuer Sockel FM2

Der neue Sockel FM2 ist auf den ersten Blick seinem Vorgänger FM1 sehr ähnlich, jedoch sind an zwei Stellen Unterschiede sichtbar. Mechanisch passt ein alter Prozessor deshalb nicht in den neuen Sockel und umgekehrt – mit Gewalt würde er das wohl, denn AMD nutzt weiterhin das PGA-Design, bei dem man auch ganz schnell mal einen dieser Pins verbiegen kann. 904 Pins nennt ein Sockel-FM2-Prozessor sein Eigen, der Vorgänger brachte es auf 905 dieser kleinen Kontaktstifte.

Trinity vs. Llano - mechanisch inkompatibel
Trinity vs. Llano - mechanisch inkompatibel

Auf der nächsten Seite: Chipsätze