News : Apple veröffentlicht Jahresbericht für das Fiskaljahr 2012

, 38 Kommentare

Apple hat pünktlich zum Monatswechsel den Jahresbericht für das Fiskaljahr 2012 an die US-Börsenaufsicht übermittelt. Aus diesem gehen erneut gute Umsatz- und Gewinnentwicklungen hervor. Gleichzeitig offenbart das Papier aber auch Details zur Konzernstrategie und den Zukunftsaussichten.

Rekordmeldung nach Rekordmeldung lautet üblicherweise die Devise, wenn es um die Geschäftszahlen von Apple geht. Der nun veröffentlichte Jahresbericht liefert dabei den Überblick über das am 29. September beendete Fiskaljahr 2012.

Umsatz- und Gewinnentwicklung Apple Inc. (In Millionen US-Dollar)
Jahr 2012 2011 2010 2009 2008
Amerika 57.512 38.315 24.498 18.981 16.552
Europa 36.323 27.778 18.692 11.810 9.233
Umsatz Japan 10.571 5.437 3.981 2.279 1.728
Asien-Pazifik 33.274 22.592 8.256 3.179 2.686
Retail 18.828 14.127 9.798 6.656 7.292
Insgesamt 156.508 108.249 65.225 42.905 37.491
Veränderung
zum Vorjahr
+ 48.259 + 43.029 + 22.320 + 5.414 + 13.485
In Prozent + 44,58 + 65,96 + 52,02 + 14,44 + 56,17
Gewinn 41.733 25.922 14.013 8.235 6.119
Veränderung
zum Vorjahr
+ 15.811 + 11.909 + 5.778 + 2.116 + 2.623
In Prozent + 60,99 + 84,99 + 70,16 + 34,58 + 75,03

Apple hat in diesem Jahr bei Umsatz und Gewinn erneut deutlich zulegen können. Im Vergleich zum Vorjahr konnten der Umsatz um 44,6 Prozent auf rund 156,5 Milliarden US-Dollar und der Gewinn um 61 Prozent auf rund 42 Milliarden US-Dollar gesteigert werden. Bereits vor rund einer Woche hat das Unternehmen die Zahlen für das vierte fiskalische Quartal bekannt gegeben. Die guten Ergebnisse führen offensichtlich dazu, dass Apple zukünftig wieder im Vierteljahres-Rhythmus eine Dividende ausschüttet. Zuletzt hatte das Unternehmen aus Cupertino darauf verzichtet.

Der Jahresbericht verrät aber auch, welche Risiken Apple für sich sieht. Demnach sind das aggressive Auftreten der Konkurrenz, die Abhängigkeit von Lieferanten für Komponenten und die Verwicklung in Patentstreitigkeiten Punkte, auf die man verschärft achtet. Der erste Punkt bezieht sich dabei vor allem auf den Preiskampf, den Konkurrenten wie Amazon und Google anzetteln und mit dem sie Marktanteile ausbauen wollen.

Die Abhängigkeit von Lieferanten könnte laut Apple zu Lieferschwierigkeiten führen. Das starke Outsourcing und die hohen Anforderungen an externe Firmen in Zusammenhang mit einer großen Nachfrage erschweren es, stets die notwendigen Stückzahlen liefern zu können. Die Gefahr durch Patentstreitigkeiten schätzt Apple noch relativ gering ein. Der Ausgang der Patentstreitigkeiten, vor allem im Bereich der mobilen Geräte, ist aber sehr ungewiss und könnte zukünftig zu hohen finanziellen Belastungen führen.

Der Jahresbericht 2012 enthält noch weitere, detaillierte Zahlen zu allen erdenklichen Bereichen und Produkten. Außerdem wird eine extreme Menge von Informationen rund um das Unternehmen bereitgestellt. Das äußerst ausführliche Dokument kann auf den Seiten der US-Börsenaufsicht genauer unter die Lupe genommen werden.