News : Google Wallet demnächst mit eigener Bezahlkarte?

, 27 Kommentare

Vor Kurzem wurde bekannt, dass der Suchmaschinenbetreiber mit seinem Online-Bezahlsystem Google Wallet weitere Pläne hat und zusätzliche Plattformen wie beispielsweise Apples iOS erobern möchte. Die große Frage dabei war jedoch, wie Google das Problem mit der bei iOS-Geräten fehlenden NFC-Technologie umgehen möchte.

Dafür scheint man eine Lösung gefunden zu haben. So will Android Police von einer anonymen Quelle Bilder der kommenden Android-App des Online-Bezahlsystems erhalten haben. In dieser wird dem Nutzer die Möglichkeit geboten, sich eine physikalische Google-Wallet-Bezahlkarte zu bestellen und anschließend mehrere Kreditkarten zu hinterlegen.

Neue Google-Wallet-App
Neue Google-Wallet-App
Neue Google-Wallet-App
Neue Google-Wallet-App (Bild: Android Police)

Damit ist es dem Kunden laut den Aussagen in der Anwendung möglich, ohne die drahtlose Kommunikationstechnologie NFC zu bezahlen und mittels der Applikation zwischen den voreingestellten Kreditkarten zu wechseln. Dabei soll das Bezahlen mit der Google-Wallet-Karte bei allen Akzeptanzstellen der gängigen Kartenanbieter möglich sein. Dies soll laut Google vor allem für Anwender mit mehreren Kreditkarten von Nutzen sein, sodass nicht mehr alle Karten mit sich geführt werden müssen und beispielsweise bei Verlust der Geldbörse nur bei der Google-Wallet-Karte eine Sperrung erforderlich sein würde. Ob die neue Karte kostenlos ausgegeben werden soll, ist zu diesem Zeitpunkt jedoch noch unbekannt.

Bestätigung über den Versand der angeblichen Google-Wallet-Karte
Bestätigung über den Versand der angeblichen Google-Wallet-Karte (Bild: Android Police)

Zudem wird die neue Google-Wallet-App dem Nutzer die Option zur Verfügung stellen, Geld direkt an Freunde senden zu können, wofür nur die E-Mail-Adresse der jeweiligen Person nötig sein soll. Dem Bericht zufolge soll die neue Version „bald“ zum Download angeboten werden. Ob diese und die angebliche Bezahlkarte entgegen der jetzigen Situation auch hierzulande erscheinen wird, ist ungewiss.