News : SWTOR ab dem 15. November Free to Play

, 147 Kommentare

Nach einem langen und eher stolprigen Weg zur Umstellung des großen Star-Wars-MMORPGs „The Old Republic“ (ComputerBase-Test) auf ein neues Geschäftsmodell stehen nun sowohl der Starttermin als auch die konkreten Limitierungen für Gratisspieler endgültig fest.

Wie das Entwicklerstudio BioWare schon vor einiger Zeit angekündigt hat, erfolgt die Umstellung am 15. November. Bisherige Abonnenten erhalten dabei ein Bonusguthaben der neuen Premium-Währung von 250 Kartellmünzen sowie weitere Münzen abhängig von der Laufzeit ihres Abos sowie zusätzliche Boni. Besonders bedacht werden hierbei Besitzer der Collectors-Edition des Titels.

Free-to-Play-Nutzer müssen ab Mitte des Monats mit einer Vielzahl an Einschränkungen leben. Zwar ist es möglich, das Spiel bis einschließlich des derzeitigen Maximallevels von 50 inklusive der Story zu spielen. Operationen (Raids) sind jedoch gar nicht, Flashpoints (Instanzen) und Krisengebiete (PvP-Arena) nur fünf und Weltraummissionen drei Mal pro Woche zugänglich. Die Restriktionen können aber durch den Kauf eines Wochenpasses in der neuen Währung aufgehoben werden.

Auch die Charaktererstellung wurde begrenzt ebenso wie der Zugang zum Auktionshaus und dem Chat. Komfortoptionen wie Frachtraum- und Inventarerweiterungen müssen zudem mit Kartellmünzen gekauft werden, während Premium-Spieler diese auch über einfache Ingame-Credits erwerben dürfen und sich über geringere Abklingzeiten etwa der Schnellreise-Fähigkeit freuen. Zudem können Free-to-Play-Nutzer viele der besonders mächtigen, violetten Gegenstände erst nach Erwerb einer Lizenz aus dem Kartellshop ausrüsten.

Star Wars: The Old Republic im Test

Damit wurden die Restriktionen immerhin gegenüber ersten Ankündigungen etwas gelockert, auch weil eine zweite Quickslot-Leiste in das Gratisangebot integriert wurde. Wie in einem Forenbeitrag betont wurde, sei es das Ziel, handfeste Vorteile für zahlende Kunden zu bieten, das Spielerlebnis für diese Gruppe jedoch nicht durch das neue Geschäftsmodell einzuschränken. Aus diesem Grund wurde der Gratiszugang zu Kriegsgebieten von drei auf fünf pro Woche angehoben – es sollen schlicht genug Gruppen zusammenkommen, damit Abokunden auf Mitspieler treffen können. Wer allerdings einmal Abokunde war oder Kartellmünzen beziehungsweise eine Spielzeit-Karte gekauft hat, bekommt automatisch den Status eines „bevorzugten Nutzers“. Dieser lockert einige der Komforteinschränkungen (Übersicht zum Nutzerstatus) und schaltet so etwa das Sprinten als Fähigkeit direkt ab Level 1 und nicht ab Level 15 frei.

Viele Wege führen also nach Rom, wobei die italienische Stadt im Star-Wars-MMOPRG eigentlich „Kartellshop“ heißt. Streng genommen bleibt die Umstellung des Geschäftsmodells zum guten Teil ein Dienst an den bereits zahlenden Spielern, die von den volleren Servern sicher profitieren werden – was durch die theoretisch geringere Kosten durch den gezielten Erwerb einzelner Premiumfeatures auch für Gelegenheitsnutzer gelten mag. Mit vollständigem Free-to-Play, wie etwa in „League of Legends“ praktiziert, kann das Modell aber nicht mithalten, dazu bleibt (vorerst) ein zu starker Abocharakter im Spiel.

Wir danken zahlreichen Lesern für den Hinweis zu dieser News!