5/7 HTC 8X im Test : Windows-Phone-Flaggschiff von HTC

, 161 Kommentare

Multimedia

Smartphone-Hersteller mit einer hohen Modell-Taktrate neigen dazu, portfolioübergreifend auf identische Komponente zurückzugreifen. Diese Fertigungsstrategie bietet für die potentiellen Käufer je nach Güte der Teile Vor- oder Nachteile. Im Falle der Kamera des 8X hat man es ausschließlich mit Vorteilen zu tun, denn hier kommen die gleichen Komponenten wie im One X und One S zum Einsatz.

Auf dieser Basis liefert die 8-Megapixel-Kamera (Autofokus, BSI-Sensor, f/2.0-Blende) wie schon unter Android auch unter Windows Phone 8 exzellente Ergebnisse. Diese rangieren selbst an einem nicht sonderlich hellen Herbstmorgen bei nebenbei gemachten Schnappschüssen in der Oberliga. Bei allzu schlechten Lichtverhältnissen kann zudem der LED-Blitz verwendet werden, wobei sich selbst unter diesen widrigen Bedingungen dank des guten Sensors passable Ergebnisse erzielen lassen. Für den Video-Chat über die überarbeitete Skype-App und sonstige Spielereien steht zudem eine 2,1-MP-Frontkamera zur Verfügung.

Skype für Windows Phone 8

Gleichermaßen überzeugend fällt die Qualität der Videoaufnahme aus, wobei diese nun standesgemäß in bis zu 1.080p-Qualität erfolgen kann. Auch in dieser Hinsicht ist Windows Phone also in der Gegenwart angekommen, wobei das so gewonnene Material auch auf DLNA-zertifizierten Fernsehgeräten in 720p-Qualität ausgegebenen werden kann. Schade ist in dieser Hinsicht, dass der Testkandidat aufgrund von fehlender MHL-Unterstützung nicht direkt angeschlossen werden kann.

HTC 8X Testvideo

Positiv bemerkbar macht sich gerade in diesen Fällen, aber auch bei der Wiedergabe von 720p-Material, abermals die grundlegende Performance. Dass hier alles wunderbar flüssig von der Hand geht, ist zu einem guten Teil auch der Dual-Core-Unterstützung von WP 8 und dem nach wie vor modernen Qualcomm-SoC geschuldet.

Dank des guten Displays bietet sich das 8X also zwischendurch durchaus auch als mobile Video-Abspielstation an. Gleiches gilt für die Nutzung als MP3-Player, was nicht nur an der passablen Wiedergabe-Qualität über die Lautsprecher liegt, sondern uch über die beigelegten Standard-Kopfhörer wird ein gutes Klangerlebnis erreicht, wobei HTC sich rühmen kann, die Beats-Audio-Technologie nun auch für Windows Phone anzubieten. Dass es sich dabei um ein nettes Gimmick, aber kein tragendes Verkaufsargument handelt, muss wohl nicht mehr erwähnt werden – kein Wunder also, dass die Funktion standardmäßig deaktiviert ist und keine passenden Beats-Kopfhörer beiliegen.

Schade ist schließlich nur, dass auf die nun mögliche Integration eines microSD-Kartensteckplatzes verzichtet wird. Aufgrund der übersichtlichen Bestückung mit internem Speicher – von den 16 Gigabyte stehen effektiv nur circa 12 Gigabyte zur Verfügung – könnten Power-User durchaus zügig an ihre Grenzen stoßen, was insbesondere bei Cloud-Verweigerern ein Argument sein dürfte.

Kommunikation

Auch die Ausstattung in puncto Kommunikation bewegt sich auf einem guten Niveau. Zu dieser gehören neben WLAN-n und Bluetooth 3.1 außerdem HSPA+, über das mit bis zu 21,1 Mbit im Download und 5,76 Mbit/s im Upload gearbeitet werden kann, sowie NFC, dessen konkreter Nutzen wohl frühestens im kommenden Jahr sichtbar werden wird.

Die Sprachqualität bewegt sich im üblichen Rahmen. Dementsprechend geht die Lautstärke und die Unterdrückung von Nebengeräuschen voll in Ordnung, auch wenn Gesprächspartner je nach Umfeld unserem Eindruck nach ein klein wenig klarer klingen könnten. Im Vergleich sehr positiv fällt die Freisprechanlage auf: Dank der soliden Lautsprecher kann man diese bei Bedarf tatsächlich effektiv einsetzen.

Laufzeiten

Ein moderner SoC, eine durchschnittliche Maximalhelligkeit bei 4,3 Zoll Display-Größe sowie eine Akkukapazität von 1.800 mAh: In Verbindung mit einem ebenfalls modernen Betriebssystem war zu hoffen, dass sich das HTC 8X als Stellvertreter für die WP-8-Smartphone-Riege in puncto Laufzeiten sehr ordentlich präsentieren würde.

Diese Hoffnung wird aber leider enttäuscht. Auch mit einem eingespielten Akku hält das Gerät nur bei sehr schonender Nutzung länger als ein bis anderthalb Werktage ohne Boxenstopp durch. Dies ist zwar kein unterirdisches Verhalten, allerdings auch keinerlei Grund zur Euphorie.

Video-Dauertest
Angaben in Stunden, Minuten
  • 720p Dauertest, max. Helligkeit:
    • Asus Transformer Pad Infinity Tablet & Dock (Android 4.0.3)
      9:13
    • Motorola Razr i (Android 4.0.4)
      8:26
    • Sony Ericsson Xperia Neo (Android 2.3.3)
      8:20
    • Samsung Galaxy Beam (Android 2.3.6)
      7:34
    • Apple iPad 2 (iOS 4.3.5)
      7:30
    • Apple iPhone 4 (iOS 5.0.1)
      7:20
    • HTC Evo 3D (Android 2.3.4)
      7:00
    • Samsung Galaxy Note II (Android 4.1.1)
      7:00
    • Sony Ericsson Xperia Ray (Android 2.3.3)
      6:55
    • iPad 3 (iOS 5.1)
      6:55
    • HTC Desire C (Android 4.0.3)
      6:53
    • Apple iPhone 5 (iOS 6)
      6:51
    • Huawei Ascend P1 (Android 4.0.3)
      6:42
    • Apple iPhone 4S (iOS 5.0.1)
      6:40
    • Huawei Ascend G300 (Android 2.3.6)
      6:28
    • Samsung Galaxy S III (Android 4.0.4)
      6:18
    • HTC One S (Android 4.0.3)
      6:08
    • Kindle Fire HD (Android 4.0)
      6:00
    • HTC One X+ (Android 4.1.1)
      5:58
    • HTC Desire X (Android 4.0.4)
      5:51
    • Motorola Xoom 2 (Android 3.2)
      5:47
    • Apple iPhone 4S (iOS 5.0.0)
      5:40
    • RIM BlackBerry Playbook
      5:33
    • HTC One V (Android 4.0.3)
      5:30
    • Nokia 808 (Symbian Belle FP 1)
      5:30
    • Asus Transformer Pad Infinity Tablet (Android 4.0.3)
      5:11
    • Motorola Droid Razr (Android 2.3.5)
      5:03
    • HTC Radar (Windows Phone 7.5)
      4:33
    • HTC One X (Android 4.0.3)
      4:31
    • HTC 8X (Windows Phone 8)
      4:30
      Hinweis: Einstellung „hoch“ / 330 cd/m²
    • Sony Xperia U (Android 2.3.7)
      4:29
    • Samsung Galaxy Nexus (Android 4.0.1)
      4:27
    • Nokia Lumia 610 (Windows Phone 7.5)
      4:23
    • Sony Xperia Sola (Android 2.3.7)
      4:12
    • HTC Sensation XL (Android 2.3.5)
      3:56
    • LG Optimus 4X HD (Android 4.0.3)
      3:35
    • HP TouchPad (webOS 3.0.2)
      3:30
    • Sony Tablet P
      3:28
    • Nokia Lumia 900
      3:20
    • HTC Titan (Windows Phone 7.5)
      3:20
    • Sony Xperia S (Android 2.3.7)
      3:20
    • Nokia Lumia 800 (Windows Phone 7.5)
      3:00
    • Sharp Aquos SH80F (Android 2.3.4)
      2:50
    • BlackBerry Curve 9320 (BB OS 7.1)
      2:05
  • 720p Dauertest, 200 cd/m²:
    • Asus Transformer Pad Infinity Tablet & Dock (Android 4.0.3)
      15:02
    • Asus Transformer Pad Infinity Tablet (Android 4.0.3)
      8:33
    • Motorola Razr i (Android 4.0.4)
      8:26
    • HTC Desire C (Android 4.0.3)
      7:55
    • Huawei Ascend G300 (Android 2.3.6)
      7:45
    • Apple iPhone 5 (iOS 6)
      7:16
    • Huawei Ascend P1 (Android 4.0.3)
      7:12
    • Samsung Galaxy Note II (Android 4.1.1)
      7:08
    • Samsung Galaxy S III (Android 4.0.4)
      6:53
    • Nokia Lumia 610 (Windows Phone 7.5)
      6:40
    • Kindle Fire HD (Android 4.0)
      6:40
    • HTC Desire X (Android 4.0.4)
      6:24
    • Samsung Galaxy Beam (Android 2.3.6)
      5:46
    • Nokia 808 (Symbian Belle FP 1)
      5:30
    • Nokia Lumia 900
      5:26
    • Sony Xperia U (Android 2.3.7)
      5:23
    • LG Optimus 4X HD (Android 4.0.3)
      5:15
    • Sony Xperia Sola (Android 2.3.7)
      4:50
    • BlackBerry Curve 9320 (BB OS 7.1)
      3:34
Anmerkungen zu den Laufzeiten

Bestätigt wird dieser Eindruck auch von unserem Video-Dauertest. Hier reicht es bei viereinhalb Stunden nur für einen vor dem eben beschriebenen Hintergrund durchaus enttäuschenden Platz im Mittelfeld. Da die Helligkeitsstufe „mittel“ (ca. 120 cd/m²) nicht ausreichend nahe an den praxisnaheren Testlauf bei 200 cd/m² heranreicht, wurde auf einen weiteren Durchlauf verzichtet.

Sucht man nach der Achillessehne des Testkandidaten, ist sie an dieser Stelle aufgedeckt.

Auf der nächsten Seite: Windows Phone 8 im Alltag