8/8 SSD 335 Serie 240 GB im Test : Intels erste mit 20-nm-Flash

, 86 Kommentare

Fazit

Es war nicht zu erwarten, dass Intel mit der SSD 335 Serie neue Rekorde aufstellt. Eckdaten und Bezeichnung sind bezeichnend dafür, dass Intel das Solid State Drive nur als Produktupdate der in puncto Leistung ebenbürtigen SSD 330 Serie auf den Markt bringt, die noch dazu zunächst nicht komplett verschwindet, da das neue Modell derzeit ausschließlich mit einer Speicherkapazität von 240 GB angeboten wird.

Intel SSD 335 Serie
Intel SSD 335 Serie

Die Leistung der SSD 335 Serie ist daher auch in den meisten Fällen unterhalb der teureren SSDs von Intel und anderen Herstellern zu verorten. Die maximalen Transferraten sind, speziell beim Schreiben, tendenziell niedriger als bei teureren SandForce-SSDs, für Otto Normalverbraucher allerdings mehr als ausreichend. Dies zeigt unter anderem auch der Speichertest des PCMark 7, in dem die neue Intel-SSD sogar noch knapp vor Samsungs Serie 830 liegt. Bei den Bootzeiten und beim Virenscan konnten wir sogar neue Bestwerte messen. Das Starten von Anwendungen funktionierte ebenfalls sehr schnell, lediglich beim parallelen Start von mehreren Anwendungen fiel sie etwas hinter die anderen SSDs zurück. Betrachtet man die Leistung für sich, spricht für die meisten Nutzer, die den PC für alltägliche Aufgaben nutzen, also nichts wirklich gegen die SSD 335 Serie, in einigen Bereichen konnte sie sogar das beste Ergebnis erzielen.

Zieht man aber auch den Preis mit ins Kalkül, gibt es verschiedene Modelle, die derzeit besser positioniert sind. Da wäre zunächst der direkte Vorgänger von Intel selbst, die SSD 330 Serie, mit der der Käufer bei gleicher Leistung und evtl. etwas längerer Lebensdauer ein paar Euro sparen kann. Im Notebook-Bereich hat die Serie 335 in diesem Vergleich allerdings aufgrund der geringeren Leistungsaufnahme die Nase vorne.

SSDs mit 240-256 GB Speicherplatz
Modell Preis Garantie
Adata SX910 220,45 Euro 5 Jahre
Corsair Force GT 186,41 Euro 3 Jahre
Crucial M4 159,99 Euro 3 Jahre
Intel SSD 520 199 Euro 5 Jahre
Intel SSD 330 159,49 Euro 3 Jahre
Intel SSD 335 167,51 Euro 3 Jahre
OCZ Vertex 4 179 Euro 5 Jahre
Plextor M5 Pro 218,39 Euro 5 Jahre
Samsung Serie 830 149,90 Euro 3 Jahre
Samsung Serie 840 161,38 Euro 3 Jahre
Samsung Serie 840 Pro 224,24 Euro 5 Jahre

Neben der Konkurrenz aus eigenem Hause bieten aber auch Crucial mit der M4 und Samsung mit der Serie 830 und der neuen, allerdings mit TLC-Speicher bestückten Serie 840 Modelle an, die nicht nur bis zu 18 Euro weniger kosten, sondern teilweise auch schneller sind. Die Serie 830 bietet, abgesehen von der hohen Leistung, mit einem Preis von 149,90 Euro schlicht noch immer das mit Abstand beste Preis/Leistungs-Verhältnis aller aktuellen Modelle und muss sich hinsichtlich der Zuverlässigkeit nicht hinter Intels Solid State Drives verstecken.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.