4/4 Leopold FC500R im Test : Tastatur ohne Beschriftung

, 171 Kommentare

Fazit

Mit der Leopold FC500R erreicht eine weitere Alternative in der Konkurrenz der mechanischen Tastaturen den deutschen Markt. Im Gegensatz zu den meisten Neuvorstellungen der jüngeren Vergangenheit liegt der Fokus der Leopold dabei nicht im gewinnträchtigen Gaming-Bereich, wenngleich auch hierfür das Rüstzeug mit Blick auf die vermittelten Ghosting- und Rollovereigenschaften grundsätzlich vorhanden ist. Darüber hinaus verzichtet die FC500R allerdings auf nahezu alle peripheren Annehmlichkeiten, die eine Tastatur heutzutage bieten kann und konzentriert sich schlicht auf die qualitativ ansprechende Darbietung der ausgezeichneten MX-Mechaniken. Auf diese setzen jedoch auch die besser ausgestatteten Kontrahenten, weshalb die Luft für die Leopold objektiv gesehen hierzulande sehr dünn erscheint. Insbesondere das Fehlen einer bequemen Handballenablage dürfte einige ambitionierte Interessenten der vielschreibenden Zunft verprellen, denen der puristische Stil der FC500R grundsätzlich zusagt.

Blindflug? Ohne Beschriftung sitzt nicht jeder Tipp sicher
Blindflug? Ohne Beschriftung sitzt nicht jeder Tipp sicher

Wer ein extravagantes Eingabegerät mit besten Schreibeigenschaften sucht, könnte in der unbeschrifteten Version der Leopold FC500R einen langlebigen und zuverlässigen Partner finden, der für so mach verwunderte Blicke sorgen kann. Allerdings ist auch die Idee der blanken Tastenkappen, die stellvertretend „das Keyboard“ seit Jahren erfolgreich vertritt, nicht neu.

Unterm Strich ist die Leopold FC500R ohne Zweifel eine gute Tastatur, die es jedoch angesichts der mittlerweile auch in Deutschland recht breit aufgestellten Markt-Konkurrenz und der überschaubaren Liste an Alleinstellungsmerkmalen wahrscheinlich nicht leicht haben wird. Mit knapp 120 Euro rangiert die Edelperipherie bei objektiver Betrachtung schließlich auch preislich am oberen Ende des Vertretbaren.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.