4/7 SilverStone Sugo SG09 im Test : Kleiner Brüllwürfel mit großem Potenzial

, 38 Kommentare

Erfahrungen

Trotz der begrenzten Möglichkeiten Hardware mit einfachen Handgriffe einzubauen, gelang der Zusammenbau nahezu reibungslos und ohne Montagebesonderheiten beziehungsweise Schwierigkeiten. Die Außenverkleidungen sind nach dem Einbau der Hardware zwar recht frickelig wieder aufzubauen, jedoch sollte dies ohne intensive Zuhilfenahme von Kraft und Mühe gelingen. Eventuell muss der Hecklüfter für den Einbau des Mainboards demontiert werden, sollte der CPU-Kühler bereits vor dem Zusammenbau aufgeschraubt worden sein. Das Netzteil wird in einer eigenen Halterung mit vier Schrauben befestigt. Hierbei kann der Lüfter des Netzteils entweder in den Raum des Gehäuseinneren zeigen und den Abtransport von erwärmter Luft unterstützen oder in die Richtung der Frontverkleidung. So ausgerichtet verfügt die Stromversorgung über eine eigene Luftzirkulation und droht dank vorinstallierten Staubfilter nicht von innen zu verstauben. Wählt man Variante eins, bleibt der äußere Staubfilter an der Vorderseite ohne Funktion.

Je nach dem wie die Steckbuchse am Netzteil für das Kaltkabel ausgerichtet ist, kann es zu Kompatibilitätsproblemen mit dem 120-mm-Lüfter an der linken Seitenwand kommen, da Lüfter und Kaltkabel des Sugo SG09 miteinander kollidieren. In so einem Fall muss entweder auf den Seitenlüfter verzichtet werden oder ein kleinerer mit einer Rahmenbreite von 92 mm eingebaut werden. Für Käufer und Interessenten ergibt sich hier eine mögliche Nutzungseinschränkung, da sie ihr bereits vorhandenes Netzteil oder ein Wunschnetzteil im schlechtesten Fall nicht wie geplant einsetzen können.

Das Kabelmanagement gestaltet sich zwar aufgrund der fehlenden Befestigungsmöglichkeiten teils unübersichtlich, entgegen der Annahme findet aber dennoch jedes Kabel seinen Platz und erschwert das Schließen des Chassis nicht. Es muss fairerweise auch erwähnt werden, dass die Kabel unseres Testnetzteils für ein so kleines Gehäuse recht lang ausfallen, was die Unübersichtlichkeit fördert und erklärt. Kritisch wird es beim Anschließen der Festplatten. Hier werden flache SATA- und Stromkabel vorausgesetzt!

SilverStone weist in seiner beiliegenden Anleitung zum Sugo SG09 darauf hin, dass das Chassis wie viele seiner Vorgänger auch in das „Sugo-Pack“ (Link) hinein passt. Wer bereit ist und die Notwendigkeit sieht sich das Sugo-Pack anzuschaffen, erhält als Gegenzug erhöhte Mobilität. Das dürfte insbesondere Fans von Lan-Partys gefallen.

Silverstone Sugo SG09 – Testsystem seitlich
Silverstone Sugo SG09 – Testsystem seitlich
Silverstone Sugo SG09 – Testsystem
Silverstone Sugo SG09 – Testsystem
Silverstone Sugo SG09 – Testsystem Rückseite
Silverstone Sugo SG09 – Testsystem Rückseite

Ordentlich zur Sache im positiven Sinne geht es bei der Betrachtung der Einbaubegrenzungen. Das Sugo SG09 nimmt CPU-Kühler bis zu einer maximalen Höhe von 170 mm auf. Verbaute Grafikkarten dürfen eine Länge von 345 mm inklusive Stromkabel nicht überschreiten. Schön zu sehen ist auch, dass unser Testnetzteil problemlos in den Cube passt. Die Länge des Netzteils darf das Maß von 180 mm nicht überschreiten, sofern es sich um ein modulares Netzteil handelt. Insgesamt betrachtet bietet das SilverStone Sugo SG09 in Relation zu seiner Größe viel Raum für leistungsstarke Hardware.

Länge aktueller Grafikkarten
Angaben in Zentimeter (cm)
  • Benötigter Platz:
    • ATi Radeon 5970
      31,0
    • AMD Radeon 6990
      30,5
    • ATi Radeon 5870
      28,0
    • Nvidia GTX 590
      28,0
    • Nvidia GTX 690
      28,0
    • AMD Radeon 6950
      27,5
    • AMD Radeon 6970
      27,5
    • AMD Radeon 7950
      27,5
    • AMD Radeon 7970
      27,5
    • Nvidia GTX 480
      27,0
    • Nvidia GTX 570
      27,0
    • Nvidia GTX 580
      27,0
    • Nvidia GTX 680
      26,0
    • Nvidia GTX 470
      25,0
    • Nvidia GTX 660
      25,0
    • AMD Radeon 6870
      24,5
    • Nvidia GTX 670
      24,5
    • ATi Radeon 5850
      24,0
    • AMD Radeon 7850
      24,0
    • AMD Radeon 7870
      24,0
    • Nvidia GTX 660 Ti
      23,5
    • AMD Radeon 6850
      23,0
    • Nvidia GTS 250
      23,0
    • Nvidia GTS 450
      21,5
    • Nvidia GTX 460
      21,5
    • AMD Radeon 7770
      21,0
    • ATi Radeon 5770
      20,5
    • ATi Radeon 5750
      18,0
    • Nvidia GT 240
      17,1
    • ATi Radeon 5570
      17,0
    • AMD Radeon 7750
      17,0
    • ATi Radeon 5670
      16,5
    • Nvidia GT 640
      15,0
    • Nvidia GTX 650
      15,0
    • Nvidia GT 430
      14,9
  • Vorhandener Platz:
    • Corsair Obsidian 550D
      45,2
      Hinweis: HDD-Käfig ausgebaut
    • CoolerMaster Silencio 650
      43,4
      Hinweis: HDD-Käfig ausgebaut
    • Fractal Design Define R4
      43,0
      Hinweis: HDD-Käfig ausgebaut
    • Cubitek Magic Cube AIO
      42,3
    • Lian Li PC-7HX
      40,0
    • NZXT Phantom 820
      37,5
    • In Win H-Frame
      35,0
    • Silverstone Sugo SG09
      34,5
    • Fractal Design Node 605
      32,0
      Hinweis: HDD-Käfige ausgebaut
Ewige Liste des verfügbaren Platzes für Grafikkarten

Auf der nächsten Seite: Testbetrieb und Messungen