News : ASRock bringt üppig bestücktes Mini-ITX-Board für „Trinity“

, 61 Kommentare

Das äußerst überschaubare Angebot an Mini-ITX-Mainboards mit dem Sockel FM2 für AMDs „Trinity“-APUs wird nun durch eine Hauptplatine mit dem Chipsatz-Flaggschiff dieser AMD-Plattform erweitert. Das ASRock FM2A85X-ITX setzt folglich auf den A85X-Chipsatz, der gegenüber dem A75 mehr SATA-Ports liefert sowie CrossFireX unterstützt.

Während ersteres sich in dem Vorhandensein von gleich sieben internen SATA-6-Gb/s-Ports sowie einer eSATA-Variante des gleichen Standards (jeweils nativ über den Chipsatz angebunden) am I/O-Panel bemerkbar macht, kommt letztere Funktion erwartungsgemäß nicht zum Tragen, denn bei der Mini-ITX-Platine ist nur ein PCI-Express-x16-Slot vorhanden. Allerdings ist AMDs „Dual Graphics“-Option möglich, mit welcher die integrierte GPU des Prozessors sowie die GPU unterstützter Grafikkarten gemeinsam zum Rendern verwendet werden können, was mehr Leistung verspricht, sofern die jeweilige Anwendung mit diesem Modus vernünftig umgehen kann. Dual Graphics wird allerdings auch bei Platinen mit A75-Chipsatz geboten.

Zur für eine Platine dieser Größe üppigen Ausstattung zählen neben den zahlreichen SATA-Ports und dem vollwertigen PCI-Express-x16-Slot (PCIe 2.0) zwei USB-3.0-Buchsen am Backpanel, zwei weitere können über einen internen Pin-Header genutzt werden, sowie mit DVI, HDMI und D-Sub gleich drei Videoausgänge, welche allerdings nur mit der integrierten Grafikeinheit der „Trinity“-APUs genutzt werden können. Der Acht-Kanal-Audio-Chip aus dem Hause Realtek unterstützt Blu-ray-Audio sowie THX TruStudio – neben den typischen analogen Audiobuchsen steht zudem ein optischer Digitalausgang zur Verfügung. Ebenfalls von Realtek stammt der Gigabit-Ethernet-Chip. Ein WLAN-Modul ist hingegen nicht vorhanden.

ASRock FM2A85X-ITX

Unter anderem für Übertakter dürften die CPU-Spannungsregelung mit 4+2 Phasen, die Unterstützung von DDR3-Frequenzen bis 2.400 MHz oder mehr sowie diverse Optionen für die manuelle Anpassung von Spannungen im UEFI-BIOS, das Hardware-Monitoring und das Vorhandensein von drei Lüfteranschlüssen von Interesse sein. Das sechslagige PCB ist zudem mit goldenen Polymer-Kondensatoren aus japanischer Herstellung bestückt, die eine besonders hohe Lebensdauer aufweisen sollen. Der A85X-Chipsatz wird von einem flachen Passivkühler gekühlt.

Für einen klassischen Wohnzimmer-PC ist die Ausstattung des ASRock FM2A85X-ITX abgesehen vom fehlenden WLAN sicher etwas überdimensioniert und eher an Enthusiasten, Übertakter oder Nutzer, die zahlreiche Festplatten/SSDs über SATA anschließen wollen, gerichtet. Preislich liegt das Mainboard bei aktuell rund 90 Euro. Für 15 bis 20 Euro weniger ist eine FM2-Platine mit A75-Chipsatz und WLAN erhältlich.