News : Lenovo ThinkPad X1 Helix: Convertible mit Windows 8

, 44 Kommentare

Die Idee, Tablet und Notebook in einem Gerät zu vereinen ist längst nicht neu. Solche Hybride oder Convertibles mit Windows 8 haben bereits verschiedene Hersteller im Programm. Lenovo zeigte auf der CES nun eines, das die ThinkPad-Reihe erweitern soll und dabei mit klassischer Ultrabook-Hardware bestückt ist.

Das ThinkPad X1 Helix kommt im 11,6-Zoll-Format daher. Hinter dem Full-HD-IPS-Display verbirgt sich der eigentliche Rechner, der mit einem Core i5 oder Core i7 aus Intels aktueller Ultrabook-CPU-Reihe („Ivy Bridge“) mit 17 Watt TDP bestückt ist, wie Notebookinfo unter Berufung auf die chinesische Seite Zol berichtet. Ihm zur Seite stehen laut Medienberichten 4 oder 8 GByte RAM und eine SSD mit 256 GByte. Neben WLAN sollen auch UMTS, NFC sowie GPS zur Verfügung stehen.

Lenovo ThinkPad X1 Helix
Lenovo ThinkPad X1 Helix
Lenovo ThinkPad X1 Helix
Lenovo ThinkPad X1 Helix (Bild: detail.zol.com.cn)

Das Display lässt sich, wie bei solchen Geräten üblich, vom Tastatur-Dock mit Zusatz-Akku lösen und separat als Tablet nutzen, wobei die Akkulaufzeit als auch die Leistung allerdings abnehmen. Wie ein Lenovo-Mitarbeiter gegenüber den Kollegen von t3n erklärte, werde der Prozessor dann mit gedrosselter Geschwindigkeit betrieben, wodurch die eigentliche TDP von 17 Watt auf neun Watt reduziert werde, damit die CPU in dem schlanken Gehäuse nicht überhitzt.

YouTube-Video: Lenovo ThinkPad Helix - das ultimative Windows-8-Tablet bzw. Convertible? [CES 2013 - t3n TV]

Im Betrieb am Tastatur-Dock stehe hingegen die volle Leistung zur Verfügung. Zwei kleine Lüfter am Dock sorgen dann für die Kühlung. Durch den Akku im Dock soll die Laufzeit von sechs auf zehn Stunden steigen. Dabei lässt sich das Display auch so herum „andocken“, dass eine Nutzung als Tablet weiterhin möglich ist.

Laut t3n soll das Lenovo ThinkPad X1 Helix mit Core i5 im ersten Quartal 2013 ab 1.499 US-Dollar erhältlich sein. Die Version mit Core i7 soll später folgen.

Vielen Dank an unseren Leser Garalor für den Hinweis!