3/5 Roccat Kone Pure und Kone XTD im Test : Nachwuchs in der Kone-Familie

, 180 Kommentare

Roccat Kone XTD

Mit einem Marktpreis von etwa 80 Euro ordnet sich die Kone XTD rund 30 Prozent über der Kone Pure ein. Dafür erhält der Käufer ergänzend zur Spielermaus die Produktanleitung sowie eine kleine Box mit vier Zusatzgewichten.

Die Roccat Kone XTD ist äußerlich kaum von ihrer Wegbereiterin Kone [+] zu unterscheiden, lediglich der XTD-Schriftzug, das nicht ausgefüllte Rückenlogo und das ummantelte USB-Kabel deuten auf die aktuelle Kone-Variante hin. Beide Mäuse besitzen das großvolumige, ergonomisch geformte Chassis, welches zur bequemen Nutzung mittelgroße bis große Hände voraussetzt. Aufgrund der anatomischen Begebenheiten eignet sich die Kone XTD in erster Linie für Anwender, die den Palm-Grip bevorzugen.

Kone XTD Lieferumfang mit Anleitung und Zusatzgewichten
Kone XTD Lieferumfang mit Anleitung und Zusatzgewichten
Großvolumiges Mauschassis im Stil der Vorgänger
Großvolumiges Mauschassis im Stil der Vorgänger
Überarbeitetes Mausrad hinterlässt einen sehr stabilen Eindruck
Überarbeitetes Mausrad hinterlässt einen sehr stabilen Eindruck

Die Kone XTD liegt ob ihrer Abmessungen sehr prominent in der Hand, schmiegt sich aufgrund der weich gestalteten Kanten und flachen Materialübergänge vergleichsweise unauffällig und zurückhaltend an. Das Gehäuse der Maus ist ausgesprochen steif und vermittelt ein robustes Handgefühl. Im Vergleich zur Pure ist die XTD bereits ohne zusätzliche Gewichte etwa 30 Gramm schwerer, was sich bei hohen Geschwindigkeiten trotz der fabelhaften Gleiteigenschaften zwangsläufig etwas negativ auf die Agilität auswirkt. Entsprechend selten dürften die Kone-Besitzer zu den Zusatzgewichten greifen, die eine weitere Steigerung der Masse auf maximal 140 Gramm bewirken können.

Auch die XTD weiß der aufliegenden Hand durch die angenehm warm-weiche Soft-Touch-Oberflächengestaltung zu schmeicheln. Unterbrochen wird der einheitlich aufgebrachte Überzug lediglich durch die beiden glänzend-transparenten Leuchtstreifen an den Seiten. Die Illumination des Roccat-Logos bleibt bei der XTD erwartungsgemäß aus.

Taillierung und bequeme Ablage für den Daumen
Taillierung und bequeme Ablage für den Daumen
Leuchtstreifen setzen die Kone optisch gelungen in Szene
Leuchtstreifen setzen die Kone optisch gelungen in Szene
Typische, taillierte Form der Roccat Kone XTD
Typische, taillierte Form der Roccat Kone XTD

Zusätzlich zur Tastenausstattung der Kone Pure bietet die XTD ein weiteres, programmierbares Element vor dem Mausrad sowie ein 4-Wege-Scrollrad mit Kippfunktion. Effektiv sind damit also drei Tastenpositionen mehr vorhanden – in Kombination mit der Easy-Shift-Technik sogar deren sechs. Die Ausstattung entspricht der typischen Kone-Belegung, die wir bereits von der Kone [+] kennen. Auch die Druck- und Auslöseeigenschaften der Omron-Tasten sind im Rahmen minimaler Fertigungstoleranzen als übereinstimmend zu beschreiben.

Lediglich das enorm griffig gummierte Mausrad der Kone XTD besitzt spürbar veränderte Scroll- und Druckeigenschaften. Das vertikale Scrollen geht etwas schwergängiger und weniger deutlich gerastert, dafür aber gedämpft und flüsterleise von der Hand. Der Druckwiderstand des Rades als mittlere Maustaste gestaltet sich vergleichsweise hoch, dafür ist der Weg zur Auslösung entsprechend gering. Für das horizontale Scrollen muss das Rad typischerweise nach links oder rechts gekippt werden. Die mechanische Aufhängung der Walze ist dabei so gelungen, dass auch bei starkem Druck auf das Rad kein ungewolltes Kippen ausgelöst wird. Dies gilt natürlich nur, sofern die Kraftausübung nicht zu stark seitlich erfolgt.

Insgesamt merkt man deutlich, dass Roccat die Aufhängung des „Titan Wheels“ der Kone XTD in allen Bewegungsrichtungen enorm stabilisiert hat. Die vermittelte Rückmeldung präsentiert sich knackiger und präsenter denn je. Ob dieser verbesserte Eindruck der Haltbarkeit jedoch auch für den Langzeiteinsatz gilt, lässt sich naturgemäß erst nach einigen Wochen oder Monaten der intensiven Nutzung beurteilen.

Drei Gleitfüße sorgen für sehr gute Gleiteigenschaften
Drei Gleitfüße sorgen für sehr gute Gleiteigenschaften
Gewichtsanpassung möglich, aber bei minimal 120 Gramm nicht nötig
Gewichtsanpassung möglich, aber bei minimal 120 Gramm nicht nötig
Gekennzeichneter USB-Anschluss am Textilmantel-Kabel
Gekennzeichneter USB-Anschluss am Textilmantel-Kabel

Sowohl die Kone Pure als auch die Kone XTD verfügen über relativ starre, aber dünne USB-2.0-Kabel mit Netzmantel. Dies ist eine Neuerung zur Kone [+], bei welcher noch auf die textile Umhüllung des Datenkabels verzichtet wurde. Unterschiede sind auch in der Länge zu verzeichnen. Während die Kone XTD über ein zwei Meter langes Kabel verfügt, misst jenes der Kone Pure lediglich 180 Zentimeter.

Wenig überraschend stattet Roccat auch die XTD mit dem Avago ADNS 9800 Lasersensor aus. Entsprechend zuverlässig und präzise erfolgt die Bewegungsdigitalisierung mit der Kone. Abseits der typischen Mauspad-Materialien konnten wir selbst auf transparenten Untergründen wie Glas oder Plexiglas, auf denen die meisten Laser-Kontrahenten ins Straucheln geraten, keinerlei Tracking-Schwierigkeiten beobachten.

Auf der nächsten Seite: Roccat-Software