News : Umsatz und Gewinn rückläufig bei Texas Instruments

, 6 Kommentare

Die Umstrukturierungen bei Texas Instruments sind weiterhin im vollen Gange. Das belastet die nun für das vierte Quartal 2012 veröffentlichten Geschäftszahlen und soll erst Ende 2013 Einsparungen zur Folge haben. Infolgedessen mussten Umsatz und Gewinn leicht Federn lassen, der Wandel im Unternehmen ist aber deutlich erkennbar.

Texas Instruments muss beim Umsatz mit 2,979 Milliarden US-Dollar einen Rückgang um 13 Prozent beziehungsweise 441 Millionen US-Dollar hinnehmen, wobei der operative Gewinn um knapp zwei Drittel einbricht und auf 139 Millionen US-Dollar fällt. Allerdings sank der Nettogewinn weniger dramatisch um elf Prozent von 298 Millionen US-Dollar (Q4/11) auf 264 Millionen US-Dollar (Q4/12). Vorstandsvorsitzender, Präsident und CEO von Texas Instruments, Rich Templeton, sagt zu den Zahlen, dass man sich mit dem Konzern weiterhin in einem Umfeld niedriger Nachfrage bewegen würde. Die Optionen seien limitiert, da Produkte von Texas Instruments über kurze Durchlaufzeiten verfügen und es den Kunden widerstrebt, viele Komponenten auf Halde zu legen. Das Geschäft laufe aber diszipliniert und werde gut ausgeführt. Trotz Unterauslastung konnten die Betriebsausgaben gesenkt und die Bruttomarge gesteigert werden.

Texas Instruments Geschäftszahlen Q4/12 & Q4/11*
Q4/12 Q4/11 Veränderung
Umsatz 2.979 3.420 -13%
Operativer Gewinn 139 365 -62%
Nettogewinn 264 298 -11%
*In Millionen US-Dollar

Der Fokus auf Embedded Processing lässt sich gut an den für die einzelnen Segmente von Texas Instruments veröffentlichten Zahlen erkennen. Im Vergleich zum Vorjahr ging der Umsatz im Bereich Wireless um mehr als die Hälfte von 722 auf 317 Millionen US-Dollar zurück. Aus einem operativen Gewinn von 112 Millionen US-Dollar im vierten Quartal 2011 entsteht ein Verlust von 396 Millionen US-Dollar. Im Gegenzug konnte die Embedded-Processing-Sparte ihren Umsatz um sechs Prozentpunkte auf 469 Millionen US-Dollar (Q4/11: 442 Mio. US-Dollar) verbessern und dabei einen operativen Gewinn 16 Millionen US-Dollar (Q4/11: 12 Mio. US-Dollar) einfahren. Jährliche Einsparungen in Höhe von 450 Millionen US-Dollar sollen ab Ende 2013 durch die Umstrukturierung erzielt werden.