News : Mobile World Congress 2013: Zusammenfassung Tag 1

, 12 Kommentare

Der Mobile World Congress hat eröffnet, nachdem am Vortag bereits erste Hersteller Neuheiten präsentierten, die wir in einer Zusammenfassung zu Tag 0 bereits gebündelt haben, folgten am gestrigen ersten Tag Hersteller wie Nokia und Asus mit ihren Neuvorstellungen. Wir fassen erneut das Wichtigste des Vortages zusammen.

Samsung Galaxy S IV am 14. März

Was bereits vorab spekuliert wurde, wurde von Samsung im Rahmen des MWC 2013 offiziell bestätigt. Das Galaxy S IV wird nicht auf dem MWC gezeigt, sondern im Rahmen einer eigenen Vorstellung in New York am 14. März 2013.

Samsung Galaxy Note 8.0 ausprobiert

Nach der Vorstellung des Galaxy Note 8.0 am Sonntag konnten wir am ersten Messetag einen eigenen Eindruck des neuen 8-Zoll-Tablets einfangen. Das Galaxy Note 8.0 hinterließ einen durchaus positiven Eindruck, wobei schlussendlich der Preis über Erfolg oder Misserfolg entscheiden dürfte – Samsung wollte ihn jedoch auch am ersten Messetag nicht nennen. Für Alleinstellungsmerkmale und etwas Abwechslung im Tablet-Alltag sorgen die integrierte Telefoniefunktion sowie der S-Pen.

Samsung Galaxy Note 8.0 ausprobiert

Lumia 520 und 720 von Nokia

Am frühen Morgen des ersten Messetages hat Nokia die Gunst der Stunde genutzt und das Windows-Phone-8-Portfolio nach unten mit neuen Mittelklasse-Geräten erweitert – das Lumia 520 und Lumia 720 wurden vorgestellt.

Das Lumia 520 stellt künftig den Einstieg in die Windows-Phone-8-Welt von Nokia dar und positioniert sich somit noch einmal unter dem Lumia 620. Bei 4 Zoll bietet das Lumia 520 800 × 480 Pixel (235 ppi), acht Gigabyte internen Speicher, einen Qualcomm-SoC mit 1,0 GHz, 512 Megabyte RAM, einen Akku mit 1.420 mAh, WLAN (802.11b/g/n), Bluetooth 3.0 und eine 5-Megapixel-Kamera. Bei 124 Gramm wurde dies in einem Gehäuse von 119,9 × 64 × 9,9 mm verpackt. Bei den Farben gibt sich Nokia gewohnt farbenfroh – neben Cyan stehen auch Gelb, Magenta, Schwarz und Weiß zur Auswahl. Der Preis beträgt 139 Euro ohne Steuern, was laut Nokia zunächst in einem Verkaufspreis von 199 Euro münden wird.

Nokia Lumia 520 ausprobiert

Gleichsam farbenfroh präsentiert sich auch das neue Lumia 720. Das Display ist mit 4,3 Zoll etwas größer, setzt jedoch auch nur auf eine Auflösung von 800 × 480 Pixel (217 ppi). Die restlichen technischen Daten sind identisch zum Lumia 520, wobei das Lumia 720 zusätzlich NFC unterstützt und neben einer 6,7-Megapixel-Rückkamera auch eine 1,3-Megapixel-Frontkamera bietet. Darüber hinaus bietet der Akku 2.000 mAh und das Lumia 720 misst 127,9 × 67,5 × 9 mm. Das Gewicht fällt mit 128 Gramm nur minimal schwerer aus als beim Lumia 520. Auch wenn der Preis von Nokia auf dem MWC mit 249 Euro ohne Steuern angegeben wurde, wird das Lumia 720 in Deutschland zu einem Verkaufspreis von 379 Euro angeboten werden. Auch das Lumia 720 konnten wir vor Ort bereits ausprobieren, wobei es einen durchaus positiven ersten Eindruck hinterließ.

Nokia Lumia 720 ausprobiert

Feature-Phones 105 von Nokia für 15 Euro

Abseits von Windows Phone 8 stellte Nokia zwei neue Feature-Phones mit hauseigenem Nokia OS vor. Das Nokia 105 und 301 machen dabei auf den ersten Blick vor allem angesichts ihrer Preise von 15 und 65 Euro (ohne Steuern) auf sich aufmerksam.Das Nokia 105 bietet neben einem 1,4-Zoll-Farbdisplay eine staub- und wassergeschützte Tastatur sowie ein FM-Radio. Vor allem die Standby-Zeit von 35 Tagen sticht im Vergleich zu Smartphones positiv hervor. Das Nokia 301 bietet ein mit 2,4 Zoll etwas größeres Farbdisplay und darüber hinaus eine 3-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz. Wikipedia und WhatsApp sind auf dem 301 vorinstalliert, das auch in einer Dual-SIM-Version erscheinen soll. Der interne Speicher weist lediglich 256 MB auf, kann jedoch erweitert werden. Beide Geräte sollen im zweiten Quartal in Deutschland in den Handel kommen.

Nokia 105
Nokia 105
Nokia 301
Nokia 301

Asus PadFone Infinity

Nach dem PadFone und PadFone 2, das erst vor wenigen Wochen bei uns im Test war, legt Asus zum MWC 2013 noch einmal nach und präsentierte das PadFone Infinity. Während die Smartphone-Komponente mit 5 Zoll nochmals etwas größer wurde, hat Asus vor allem auch an der Auflösung beider Komponenten Verbesserungen vorgenommen. So verfügen beide Geräte nun über die Full-HD-Auflösung von 1.920 × 1.080 Pixel bzw. 1.920 × 1.200, so dass das Smartphone auf 441 ppi und das 10,1-Zoll-Tablet auf 244 ppi kommt. Das Smartphone misst 143,5 x 72,8 x 8,95 mm bei 145 Gramm. Ein 1,7 GHz schneller Qualcomm-Snapdragon-600 mit Adreno-320-GPU und zwei Gigabyte Arbeitsspeicher sollten für jederzeit ausreichende Leistungswerte sorgen. Der interne Speicher liegt zudem bei üppigen 64 Gigabyte. Der fest verbaute Akku bietet 2.400 mAh. Das zugehörige Tablet misst 263 x 191,8 x 10,78 mm bei 530 Gramm und verfügt selbst über einen 5.000-mAh-Akku mit 19 Wh. Das Asus PadFone Infinity soll im zweiten Quartal für 999 Euro auf den Markt kommen.

Asus PadFone Infinity

Asus Fonepad

Mit dem Fonepad stellte Asus zudem ein neues 7-Zoll-Tablet vor, das bei Maßen von 196,6 × 120,1 × 10,4 mm auf ein Gewicht von 340 Gramm kommt. Die Auflösung liegt 1.280 × 800 Pixeln und als SoC kommt ein Intel Atom Z2420, Codename „Lexington“, mit 1,2 GHz Single-Core-CPU sowie SGX-540-Grafiklösung zum Einsatz, der auf ein Gigabyte RAM zurückgreifen kann. Android 4.1, 4.270-mAh-Akku, WLAN-n, Bluetooth 3.0, HSPA+, GPS und 1,2-Megapixel-Frontkamera treffen auf 16 Gigabyte internen Speicher. Das Fonepad soll ab April für 219 Euro erhältlich sein.

Asus Fonepad

Sony Xperia Tablet Z

Gänzlich neu ist das Mitte Januar bereits für Japan vorgestellte Xperia Tablet Z zwar nicht mehr, auf dem MWC gab Sony nun jedoch bekannt, dass das Xperia Tablet Z, bei dem es sich um ein 10,1-Zoll-Tablet mit einer Auflösung von 1.920 × 1.200 Pixel handelt, im zweiten Quartal auch nach Deutschland kommt. Dabei wird Sony hierzulande drei Varianten anbieten: Ohne LTE für 499 bzw. 549 Euro (16 bzw. 32 Gigabyte) sowie mit LTE und 32 Gigabyte internem Speicher für 639 Euro. Ausgeliefert wird das Gerät mit Android 4.1.2, ein Update auf Version 4.2 soll aber folgen. Bei einem Akku von 6.000 mAh und Abmessung von 266,0 × 172,0 × 6,9 mm kommt das Xperia Tablet Z auf ein Gewicht von 495 Gramm.

Im Laufe des Tages konnten wir dann auch selbst noch einen ersten Eindruck des Sony Xperia Tablet Z gewinnen. Das Xperia Tablet Z wusste dabei sowohl äußerlich als auch dank innerer Werte zu überzeugen, so dass wir gespannt sind, das Gerät einem ausführlichen Test unterziehen zu können.

Sony Xperia Tablet Z ausprobiert

Intel enthüllt Clover Trail+

Intel hat zum Start des MWC wie erwartet neue SoCs für Smartphones unter dem Namen „Clover Trail+“ vorgestellt, die die Nachfolge von „Medfield“ antreten. Dabei schickt man drei unterschiedlich schnell getaktete Atom-Prozessoren ins Rennen. Intel hat dabei die Anzahl der Kerne und Dank Hyper-Threading auch der Threads auf 2 bzw. 4 verdoppelt und setzt bei der GPU auf eine verbesserte PowerVR-GPU SGX 544MP2. Beim kleinsten neuen Modell handelt es sich um den Atom Z2520 mit 1,2 GHz und 300 MHz schnellem Grafikchip. Der Atom Z2560 taktet hingegen bereits mit 1,6 GHz und die GPU mit 400 MHz. Als neues Flaggschiff taktet der Atom Z2580 mit 2,0 GHz bei der CPU und 533 MHz bei der GPU.

Roadmap für Intels Smartphone SoCs
Roadmap für Intels Smartphone SoCs

Neu ist darüber hinaus, dass nicht mehr nur DDR2-800 sondern auch DDR2-1066 unterstützt wird. Doch auch die Konnektivität wurde verbessert. Der neue XMM 6360 als Nachfolger des XMM 6260 unterstützt nun immerhin HSPA+ mit bis zu 42 MBit/s im Downstream. LTE unterstützt Intel jedoch auch bei den neuen Modell noch nicht. Dies wird erst mit dem XMM 7160 unterstützt, der jedoch erst im weiteren Verlauf des Jahres zur Verfügung stehen wird. Ende des Jahres sollen jedoch bereits komplett neu entwickelte Atom-SoCs mit 22 nm breiten Strukturen folgen, so dass „Clover Trail+“ auf Basis der 32-nm-Plattform nur eine Übergangslösung darstellt.

Huawei Ascend Y300

Nach dem Ascend P2 hat Huawei mit dem Ascend Y300 auch ein Einsteiger-Android-Smartphone vorgestellt. Für 149 Euro erhält der Kunde ein 4-Zoll-Gerät mit einer Auflösung von 800 × 480 Pixel, einem 1 GHz schnellen Dual-Core-SoC in Form des Qualcomm MSM8225 sowie Adreno-203-GPU, 1.730-mAh-Akku, 512 MB RAM und vier Gigabyte internem Speicher, der bei Bedarf per microSD-Karte um bis zu 32 GB erweitert werden kann. Zu der 5-Megapixel-Kamera an der Rückseite gesellt sich eine 0,3-Megapixel-Frontkamera. Neben WLAN (802.11 b/g/n) wird auch Bluetooth 2.1 unterstützt. Das Ascend Y300 misst 124,5 x 63,8 x 11,2 mm bei einem Gewicht von 130 Gramm. Als Betriebssystem kommt Android 4.1 zum Einsatz. Erhältlich ist das Huawei Ascend Y300 ab April 2013.

Huawei Ascend Y300
Huawei Ascend Y300

Ausblick

Am heutigen zweiten Messetag stehen bei uns unter anderem Besuche bei Asus, Sony und Mozilla auf dem Plan, so dass wir einige der Neuvorstellungen der letzten Tage noch einmal genauer unter die Lupe nehmen werden. Unsere Redakteure Patrick Bellmer, Nicolas La Rocco und Michael Schäfer fangen direkt aus Barcelona alle Neuigkeiten, Eindrücke und Impressionen ein. Diese finden sich gebündelt auch auf unserer Unterseite zum Mobile World Congress 2013.