15/22 Nvidia GeForce GTX Titan im Test : Schnellste Grafikkarte mit großem Namen

, 794 Kommentare

Leistungsaufnahme

Für die Messungen der Leistungsaufnahme wird ein handelsüblicher Verbrauchs-Monitor, den man sich auch beim örtlichen Stromversorger ausleihen kann, genutzt. Gemessen wird die Gesamt-Leistungsaufnahme des Testsystems. Auch hier gilt die Teilung zwischen Idle- (C-States sind aktiviert, EIST ist aus) und Last-Betrieb, zudem schauen wir uns noch das Blu-ray- und das Zwei-Monitor-Szenario an. Das 3D-Szenario wird durch Verwendung von Assassin's Creed 3 als Haupttest sowie Alan Wake und Battlefield 3 unter der Auflösung 2.560 × 1.600 simuliert. Die Leistungsaufnahme bei Blu-ray-Wiedergabe messen wir während der Wiedergabe der Blu-ray von „Star Trek“ unter CyberLinks PowerDVD 12. Den Multi-Monitor-Betrieb führen wir bei gleicher Auflösung sowie Bildwiederholfrequenz und zusätzlich bei unterschiedlichen Auflösungen durch.

Leistungsaufnahme
Angaben in Watt (W)
  • Idle – Windows:
    • Intel Core i7-3770K
      51
    • AMD Radeon HD 7750
      53
    • AMD Radeon HD 7850
      57
    • Nvidia GeForce GTX 650 Ti
      57
    • Nvidia GeForce GTX 650
      57
    • AMD Radeon HD 7770
      58
    • Nvidia GeForce GTX 660
      58
    • AMD Radeon HD 7870
      59
    • AMD Radeon HD 7970 GHz
      60
    • Nvidia GeForce GTX Titan
      60
    • AMD Radeon HD 7970
      61
    • AMD Radeon HD 7950 Boost
      61
    • AMD Radeon HD 7950
      61
    • Nvidia GeForce GTX 680
      63
    • Nvidia GeForce GTX 670
      64
    • Nvidia GeForce GTX 660 Ti
      65
    • Nvidia GeForce GTX Titan SLI
      70
    • AMD Radeon HD 6970
      71
    • Nvidia GeForce GTX 690
      75
    • Nvidia GeForce GTX 580
      81
  • Last - Assassin's Creed 3:
    • AMD Radeon HD 7750
      141
    • Nvidia GeForce GTX 650
      154
    • Nvidia GeForce GTX 650 Ti
      169
    • AMD Radeon HD 7770
      170
    • AMD Radeon HD 7850
      214
    • Nvidia GeForce GTX 660
      229
    • Nvidia GeForce GTX 660 Ti
      239
    • AMD Radeon HD 7870
      243
    • Nvidia GeForce GTX 670
      251
    • AMD Radeon HD 7950
      255
    • AMD Radeon HD 7950 Boost
      274
    • Nvidia GeForce GTX 680
      281
    • Nvidia GeForce GTX Titan
      304
    • AMD Radeon HD 6970
      313
    • Nvidia GeForce GTX 580
      313
    • AMD Radeon HD 7970
      316
    • AMD Radeon HD 7970 GHz
      356
    • Nvidia GeForce GTX Titan (Max)
      375
    • Nvidia GeForce GTX 690
      409
    • Nvidia GeForce GTX Titan SLI
      473

Unter Windows zieht die GeForce GTX Titan mit 60 Watt (gemeint ist der gesamte PC) erstaunlich wenig Strom aus der Steckdose. So benötigt die langsamere GeForce GTX 680 zum Beispiel 63 Watt, was die Vermutung aufkommen lässt, dass Nvidia an dem Energiehunger im 2D-Modus gearbeitet hat. Die Karte liegt damit gleich auf mit der AMD Radeon HD 7970 GHz Edition.

Auch unter Last zeigt sich „der Titan“ recht zurückhaltend. So können wir der Grafikkarte eine Leistungsaufnahme von 304 Watt attestieren, was insgesamt gesehen zwar ein sehr hoher Wert, in Anbetracht der Leistung aber ein gutes Ergebnis ist. Denn die hauseigene GeForce GTX 680 ist nur 23 Watt genügsamer und die ebenso langsamere Radeon HD 7970 GHz Edition 52 Watt hungriger.

Löst man die Leinen von der Nvidia GeForce GTX Titan, sprich maximiert den Boost, steigt die Leistungsaufnahme auf 375 Watt, 71 Watt mehr als in der Standardeinstellung.

Leistungsaufnahme - Blu-ray/Dual-Monitor
Angaben in Watt (W)
  • Blu-ray (H.264):
    • Intel Core i7-3770K
      63
    • Nvidia GeForce GTX 650 Ti
      68
    • Nvidia GeForce GTX 650
      68
    • Nvidia GeForce GTX 660
      70
    • Nvidia GeForce GTX Titan
      75
    • Nvidia GeForce GTX 660 Ti
      78
    • Nvidia GeForce GTX 680
      79
    • Nvidia GeForce GTX 670
      79
    • AMD Radeon HD 7750
      84
    • Nvidia GeForce GTX Titan SLI
      85
    • AMD Radeon HD 7770
      89
    • Nvidia GeForce GTX 690
      89
    • AMD Radeon HD 7850
      109
    • AMD Radeon HD 7870
      111
    • AMD Radeon HD 7950
      119
    • AMD Radeon HD 7950 Boost
      122
    • AMD Radeon HD 7970 GHz
      131
    • AMD Radeon HD 6970
      133
    • Nvidia GeForce GTX 580
      133
    • AMD Radeon HD 7970
      135
  • Zwei gleiche Monitore:
    • Intel Core i7-3770K
      51
    • Nvidia GeForce GTX 650 Ti
      58
    • Nvidia GeForce GTX 650
      58
    • Nvidia GeForce GTX 660
      59
    • Nvidia GeForce GTX Titan
      61
    • Nvidia GeForce GTX 680
      64
    • AMD Radeon HD 7750
      65
    • Nvidia GeForce GTX 670
      65
    • Nvidia GeForce GTX 660 Ti
      66
    • AMD Radeon HD 7770
      69
    • Nvidia GeForce GTX Titan SLI
      71
    • Nvidia GeForce GTX 690
      76
    • AMD Radeon HD 7850
      79
    • AMD Radeon HD 7870
      82
    • AMD Radeon HD 7970 GHz
      96
    • AMD Radeon HD 7950 Boost
      96
    • AMD Radeon HD 7950
      96
    • AMD Radeon HD 7970
      101
    • AMD Radeon HD 6970
      120
    • Nvidia GeForce GTX 580
      120
  • Zwei ungleiche Monitore:
    • Intel Core i7-3770K
      51
    • Nvidia GeForce GTX 650 Ti
      58
    • Nvidia GeForce GTX 650
      58
    • Nvidia GeForce GTX 660
      59
    • Nvidia GeForce GTX Titan
      61
    • Nvidia GeForce GTX 680
      64
    • AMD Radeon HD 7750
      65
    • Nvidia GeForce GTX 670
      65
    • Nvidia GeForce GTX 660 Ti
      66
    • AMD Radeon HD 7770
      69
    • Nvidia GeForce GTX Titan SLI
      71
    • Nvidia GeForce GTX 690
      76
    • AMD Radeon HD 7850
      79
    • AMD Radeon HD 7870
      82
    • AMD Radeon HD 7970 GHz
      96
    • AMD Radeon HD 7950 Boost
      96
    • AMD Radeon HD 7950
      96
    • AMD Radeon HD 7970
      101
    • AMD Radeon HD 6970
      120
    • Nvidia GeForce GTX 580
      120

Auch im Blu-ray-Betrieb hinterlässt die GeForce GTX Titan einen guten Eindruck: Mit 75 Watt platziert sich das neue Flaggschiff nicht nur vor der versammelten AMD-Konkurrenz, sondern lässt auch die GeForce GTX 680 um vier Watt hinter sich. Dasselbe geschieht auch im Zwei-Monitor-Betrieb, da dort die Kepler-Hardware dieselben Taktraten wie mit einem Monitor nutzen kann.

Um zu überprüfen, inwieweit die GeForce GTX Titan durch die Überwachung des Power Targets sowie der Temperatur gebremst wird, haben wir einen zusätzlichen Testdurchlauf mit dem maximal möglichen Power Target (106 Prozent) sowie mit der Maximaltemperatur (95 Grad Celsius) durchgeführt. Diese Werte haben wir als „GeForce GTX Titan (Max)“ in die Diagramme eingetragen.

Weitere Messungen unter Last

Auf der nächsten Seite: Übertaktbarkeit