Eigene All-in-One-Wasserkühlung von Silverstone

Max Doll 15 Kommentare

Kaum ein Hersteller von Gehäusen oder Prozessorkühlern kommt mehr ohne Kompaktwasserkühlung im Sortiment aus. Silverstone zeigte auf der CeBIT ebenfalls ein entsprechendes Produkt in 120- oder 240-mm-Ausführung.

Bei den „Tundra“ getauften Modellen greift der taiwanische Hersteller aber nicht auf eingekauftes Know-How über eine Lizenzfertigung zurück. Obwohl die kantige Form des Pumpendeckels und die Halterung des Kühlers auf den ersten Blick an Cool-It-Lösungen, wie beispielsweise von Corsair angeboten, erinnert, soll es sich um eine eigenständige Entwicklung handeln.

Besonderen Wert wurde hierbei auf eine Premium-Optik gelegt. So sind sowohl der Radiator als auch die Pumpeneinheit mit gebürstetem Aluminium verkleidet und die Schläuche in Weiß gehalten – Konkurrenzprodukte sind stets einheitlich schwarz. Die Lüfter stammen sehr wahrscheinlich aus eigenem Hause, erinnern aber zumindest visuell an Modelle wie die „Gentle Typhoon“-Serie von Scythe und sollten aufgrund der Form der Rotorblätter über einen relativ hohen statischen Druck verfügen. Erscheinen sollen die Tundra-Kühler bereits Ende April, ein Preis steht noch nicht fest.

Silverstone AIO-Wasserkühlung