Mehrere Passiv-Netzteile von Enermax

Philip Pfab
45 Kommentare

Auch Enermax bereitet einen Einstieg in den Markt der passiv gekühlten Netzteile vor. Ein funktionsfähiger Prototyp eines 650-Watt-Modells wird bereits auf der CeBIT ausgestellt, die Markteinführung ist für das dritte Quartal 2013 geplant.

[Anzeige: Den Bestseller AMD Ryzen 7 5800X und andere Ryzen-CPUs bei Mindfactory kaufen – zu besonders günstigen Preisen!]

Auch wenn die verbaute Elektronik noch nicht final ist, durften wir bereits einen ersten Blick auf die verbaute Schaltung werfen. Die Technik des noch namenlosen Netzteils wird auf der Platimax-Reihe aufbauen und ebenso einen Wirkungsgrad auf 80Plus-Platin-Niveau ermöglichen. Teilweise werden Bauteile zudem gegen temperaturbeständigere Lösungen getauscht, um trotz lüfterlosem Betrieb die Zuverlässigkeit des Netzteils sicherzustellen.

Enermax Passiv-Netzteil
Enermax Passiv-Netzteil

Eine weitere Veränderung betrifft die Kühlkörper: Enermax setzt auf eine Mischung der beiden möglichen Kühlkonzepte für Passiv-Netzteile: Durch die großen Belüftungsöffnungen wird die Konvektion innerhalb des Gerätes sichergestellt, zudem wird die Wärme über hohe Kühlkörper und Wärmeleitpads zum Aluminium-Deckel geleitet, so dass dieser als großflächiger Passiv-Kühler dient. Wie im Luxus-Segment üblich, wird das neue High-End-Netzteil mit voll-modularem Kabelmanagement erscheinen.

Enermax plant derzeit fest mit 550- und 650-Watt-Modellen, möglicherweise werden auch Versionen mit 450 Watt und 750 Watt angeboten. Für das 650-Watt-Modell rechnen wir mit einem Preis von 190 Euro, sobald die Netzteile im dritten Quartal verfügbar werden.