4/6 Streacom FC8 Evo im Test : Kleines Passivgehäuse aus Alu für HTPCs

, 138 Kommentare

Erfahrungen

Für den Einbau unserer Testhardware wird zunächst das Mainboard für den passiven CPU-Kühler vorbereitet. Hierfür werden vier Gegenschrauben an die Rückseite der Hauptplatine geklebt. Anschließend wird das Mainboard im Gehäuse ausgerichtet und mit den vier vorinstallierten Abstandhaltern verschraubt.

Im nächsten Schritt steht die CPU-Kühlermontage an. Dazu wird Wärmeleitpaste auf den Prozessor aufgetragen und die untere Montageplatte des Passivkühlers auf die CPU gelegt. Jetzt werden die vier Heatpipes mit zwei schwarzen Aluminiumblöcken an die Wand geschraubt, so dass die Kupferleiter in der Montageplatte liegen. Auf den Heatpipes muss vorher an beiden Enden Wärmeleitpaste aufgetragen werden, damit die Wärmeübertragung zwischen den verschiedenen Bauteilen möglichst effizient vonstatten gehen kann. Letztes Glied der Kette ist die obere CPU-Montageplatte, die mit dem unteren Teil des Prozessorkühlers und mit den Gegenschrauben, die zu Beginn des Einbaus auf der Rückseite des Mainboards verklebt wurden, verschraubt wird.

Gerade die Montage der Heatpipes verlangt sehr viel Feinmotorik, zumal gleichzeitig mit Wärmeleitpaste gearbeitet wird. Deshalb hat man die ganze Zeit über das Gefühl, mindestens eine Hand zu wenig zu haben. Da die oben genannten Arbeitsschritte sehr mühsam sind, sollte mit viel Zeit und Geduld gearbeitet werden. Die mitgelieferte Wärmeleitpaste reicht gerade so für den gesamten Einbauprozess aus.

Der Einbau der Datenträger verlief hingegen schnell und unproblematisch. Lediglich die Reihenfolge der Installation muss beachtet werden, damit keine Bohrungen verdeckt werden. Idealerweise beginnt man mit den 2,5"-SSDs.

Streacom FC8 Evo – Testsystem
Streacom FC8 Evo – Testsystem
Streacom FC8 Evo – Testsystem
Streacom FC8 Evo – Testsystem

In das Streacom FC8 Evo passen Steckkarten bis zu einer Länge von 220 mm. Das ist ausreichend Platz für die meisten TV- und Soundkarten. Erwähnenswert ist, dass Arbeitsspeicher nicht höher als 35 mm ausfallen darf, weil ansonsten der Querträger und damit auch sämtliche Datenträger nicht mehr in das Chassis passen.

In unserem Testsystem konnte darüber hinaus nur ein Speicherbaustein verbaut werden, weil die zweite Steckbank durch die Pico-PSU blockiert wird. Außerdem konnte während unseres Tests der Querträger nicht fest verschraubt werden, weil die verwendeten Corsair Dominator höher als 35 mm sind. Auf die später ermittelten Temperaturen hat dies jedoch keinen bedeutenden Einfluss.

Länge aktueller Grafikkarten (Referenzdesign)
Angaben in Zentimeter (cm)
  • Benötigter Platz:
    • Nvidia GTS 450
      21,5
    • Nvidia GTX 460
      21,5
    • AMD Radeon 7770
      21,0
    • ATi Radeon 5770
      20,5
    • ATi Radeon 5750
      18,0
    • Nvidia GT 240
      17,1
    • ATi Radeon 5570
      17,0
    • AMD Radeon 7750
      17,0
    • ATi Radeon 5670
      16,5
    • Nvidia GT 640
      15,0
    • Nvidia GTX 650
      15,0
    • Nvidia GT 430
      14,9
  • Vorhandener Platz:
    • Streacom FC8 Evo
      22,0
Ewige Liste des verfügbaren Platzes für Grafikkarten

Auf der nächsten Seite: Testbetrieb und Messungen