15/15 AMD Radeon HD 7990 im Test : Mit Dual-GPU Angriff auf Nvidia

, 163 Kommentare

Fazit

Was sich AMD mit der Radeon HD 7990 vorgenommen hat, ist schnell erklärt: Nichts anderes als die schnellste derzeit erhältliche Grafikkarte möchte man anbieten. Das Fazit ist ebenso schnell getroffen: AMD hat das selbst gesteckte Ziel erreicht. Der Vorsprung zur GeForce GTX 690 ist allerdings kleiner als gedacht. Mehr als eine Handvoll Prozent kann sich die neue AMD-Karte nur selten absetzen, in einzelnen Tests liegt gar die Nvidia GeForce GTX 690 vorne. Auffällig ist dabei: je höher die Qualitätseinstellung, desto besser kommt die Radeon HD 7990 in Fahrt.

Das Kühlsystem hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Unter Windows ist es sehr leise und bei geschlossenem Gehäuse kaum zu hören, was durchaus beeindruckend ist. Unter Last werden die drei Lüfter dann aber störend laut. Zwar bleibt die Karte leiser als eine Radeon HD 7970 und Radeon HD 7970 GHz Edition, doch der Geräuschpegel ist durchweg unangenehm. Die GeForce GTX 690 erledigt diese Aufgabe etwas besser.

AMD Radeon HD 7990 im Test

Dabei muss man aber erwähnen, dass der Kühler wie kaum ein anderer zuvor von der Gehäusetemperatur abhängig ist. Bei geöffnetem Gehäuse ist die Lautstärke deutlich niedriger und durchaus akzeptabel. In diesem Punkt hat der Käufer somit mit leisen Gehäuselüftern viel Optimierungsspielraum – muss sich dieser Problematik jedoch selbst annehmen.

Überraschend hoch fällt zudem die Leistungsaufnahme unter Windows aus. Obwohl die zweite GPU dank ZeroCore-Power deaktiviert wird, liegt die Leistungsaufnahme deutlich über der einer Radeon HD 7970, bleibt aber immerhin genügsamer als die Dual-GPU-Konkurrenz GeForce GTX 690 aus dem Hause Nvidia. Unter Last ist der Verbrauch der Radeon HD 7990 – wenig verwunderlich – sehr hoch.

Marktposition der Radeon HD 7990
Preissegment AMD Nvidia
900-1.000 Euro Radeon HD 7990
UVP: 999 $
Leistung: 105 %
GeForce GTX Titan
Preis: 920 €
Leistung: 79 %
800-900 Euro X GeForce GTX 690
Preis: 881 €
Leistung: 100 %
350-800 Euro Radeon HD 7970 GHz Edition
Preis: 361 €
Leistung: 63 %
GeForce GTX 680
Preis: 407 €
Leistung: 58 %
*Leistung bezieht sich auf 2.560 × 1.600 4xAA/16xAF
GeForce GTX 690 normiert auf 100%

An dieser Stelle möchten wir noch ein Wort über das Multi-GPU-Problem der Mikroruckler verlieren. Diese sind auf der Radeon HD 7990 spürbar vorhanden und mindern, falls man für diese empfindlich ist, häufig den Spielspaß. Dies sollte vor dem Kauf unbedingt bedacht werden, da man sonst eventuell schnell die Freude an dem teuren neuen Pixelbeschleuniger verliert. Allerdings ist passend zur Vorstellung der Radeon HD 7990 eine Besserung in Sicht – auch wenn sie noch etwas auf sich warten lassen wird. Zum Thema Mikroruckler stand uns auch David Nalasco von AMD in einem Interview Rede und Antwort.

Radeon HD 7990 oder GeForce GTX 690? Welche Multi-GPU-Grafikkarte ist besser? Bezüglich der Performance hat die Radeon HD 7990 die Nase vorn. Vor allem in hohen Auflösungen und höheren Anti-Aliasing-Stufen nimmt der Abstand weiter zu. Beim Kühlsystem lässt sich kein eindeutiges Urteil zugunsten einer Karte fällen. Unter Windows ist die Radeon HD 7990 leiser als die GeForce GTX 690, unter Last ist die Lautstärke der Radeon HD 7990 dann insbesondere von der Gehäusebelüftung abhängig. In gewöhnlich belüfteten Gehäusen wird die Karte sehr laut. Bei der Leistungsaufnahme hat hingegen die GeForce GTX 690 die Nase vorn.

Lautstärkevergleich: Radeon HD 7990 gegen die Konkurrenz

Auch die unverbindliche Preisempfehlung der Radeon HD 7990 hat es in sich: 999 US-Dollar hat AMD veranschlagt. Im Vergleich mit der GeForce GTX 690, die ab rund 870 Euro erhältlich ist, derzeit zu teuer. Wer eine Multi-GPU-Karte (inklusive deren Nachteile) kaufen möchte, sollte sich schlussendlich nämlich nach dem Marktpreis richten, da sich beide Kandidaten recht ähnlich sind. Jedes Modell hat Vor- und Nachteile, sodass es keinen eindeutigen Sieger gibt. Ein großer Pluspunkt der Radeon HD 7990 darf dabei aber nicht vergessen werden: Wer die Karte kauft, erhält Dank des Never-Settle-Reloaded-Programms derzeit gleich sieben hochwertige Spiele kostenlos dazu, die einen Gegenwert von fast 250 Euro haben.

Eine günstigere Alternative (auch inklusive der Spiele) sind zwei separate AMD-Grafikkarten, die in einem normalen CrossFire-Verbund miteinander arbeiten. Falls ein entsprechendes Mainboard vorhanden ist, wäre dies eine mögliche Alternative zur Radeon HD 7990. Zwei einzelne Radeon-HD-7970-Karten erhält man zum Beispiel ab etwa 700 Euro und zwei Radeon-HD-7970-GHz-Edition-Modelle ab etwa 760 Euro. Zwei Einzelkarten haben den Vorteil, dass es bereits verschiedene Partnerkarten und somit auch bessere Kühllösungen gibt. Der Leistungsunterschied zwischen zwei Radeon HD 7970 im CrossFire und einer Radeon HD 7990 ist mit circa zwei Prozent vernachlässigbar.

AMD Radeon HD 7990
Produktgruppe Grafikkarten, 24.04.2013
  • Leistung Spiele++
  • GPU-Computing DC/OCL++
  • Bildqualität Features+
  • Lautstärke 2D/3D+ /
  • Verbrauch 2D/3D /
  • Extrem schnell, vor allem in hohen Auflösungen/AA-Stufen
  • Schnell genug für 2.560 × 1.600 und mehr
  • Durchweg AA/AF möglich
  • Leise unter Windows
  • ZeroCore-Power-Feature
  • Umfangreiches und hochwertiges Spielepaket
  • Sehr laut unter Last
  • Lüfter sehr abhängig von der Gehäusetemperatur
  • Relativ hohe Leistungsaufnahme unter Windows
  • Sehr hohe Leistungsaufnahme unter Last

Verwandte Artikel

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.

Auf der nächsten Seite: Anhang