News : Benchmarks eines AMD A10-6800K „Richland“ aus Asien

, 96 Kommentare

Der Nachfolger der „Trinity“-APU von AMD heißt „Richland“. Dies ist seit Monaten bekannt, dennoch ist eine Verfügbarkeit am Markt nicht gegeben, die Vorstellung der Desktop-Prozessoren steht zudem noch aus. Quellen aus Asien können nun mit Benchmark-Resultaten des erwarteten Flaggschiffs A10-6800K aufwarten.

Ein Nutzer des für so manche Enthüllungen bekannten chinesischen Forums von ZOL ist offenbar in den Besitz eines A10-6800K sowie eines A8-6600K gelangt und belegt dies mit einem Foto. Ersteres Modell hat er nach eigenen Angaben in diversen Benchmarks getestet, wobei wiederum Screenshots als Belege fungieren.

Zunächst werden die im Vorfeld bekannt gewordenen Spezifikationen des A10-6800K bestätigt: Dessen beide Module sollen mit 4,1 GHz in der Basis und bis zu 4,4 GHz im Turbo-Modus arbeiten, die integrierte Grafikeinheit namens Radeon HD 8670D soll wiederum mit 844 MHz arbeiten. Der L2-Cache soll 4 Megabyte fassen und die TDP der APU bei 100 Watt liegen. Exakt diese Werte liest laut Screenshot auch das Tool CPU-Z aus.

Die Benchmarks versprechen eine höhere Leistung im Vergleich zum „Trinity“-Vorgänger. So erreichten wir mit dem A10-5800K im Cinebench 11.5 Multi-Thread-CPU-Test 3,33 Punkte, der neue A10-6800K soll es hier auf 3,7 Punkte bringen, wobei vor allem der höhere CPU-Takt eine Rolle spielen dürfte. Die 1.773 Punkte im Performance-Abschnitt des GPU-lastigen 3DMark 11 lassen zudem eine höhere Grafikleistung als beim Vorgänger erwarten.

Benchmark-Resultate für AMD A10-6800K aus Asien
Benchmark Ergebnis
Fritz Chess Benchmark 7.512 Kilonodes/s
3DMark 11 Performance 1.773 Punkte
3DMark 11 Performance (OC 1*) 2.096 Punkte
3DMark 11 Performance (OC 2*) 2.221 Punkte
Cinebench 11.5 (CPU, Multi-Thread) 3,7 Punkte
* OC 1: GPU auf 1.086 MHz übertaktet, OC 2: GPU auf 1.169 MHz übertaktet

Die offizielle Vorstellung der „Richland“-Modelle für den Desktop wird für Anfang Juni im Zuge der Computex 2013 erwartet.