News : Samsung PCIe-SSD XP941 im M2-Format mit 1,4 GB/s

, 34 Kommentare

Für kompakte Mobilgeräte wie Ultrabooks wurde ein neues SSD-Format geschaffen, das vormals als NGFF bezeichnet wurde und nun unter M2 firmiert. In Kombination mit PCI Express sind auch in diesem schlanken Steckkartenformat hohe Transferraten möglich, wie Samsungs neue Notebook-SSD XP941 zeigt.

Auf einer Länge von 80 mm, einer Breite von 22 mm und bei einem Gewicht von gerade einmal sechs Gramm werden dabei 128, 256 oder 512 Gigabyte NAND-Flash verbaut. Laut Hersteller soll die PCIe-SSD Lesegeschwindigkeiten von 1.400 MB/s erreichen. Solche Transferraten sind mit dem aktuellen SATA-Standard (6 Gbit/s) nicht erreichbar, stattdessen kommt PCI Express in der Version 2.0 in Verbindung mit einem entsprechend kompatiblen Controller zum Einsatz.

Nähere Angaben zur verbauten Technik lässt Samsung allerdings nicht verlauten. Für die Anbindung des schnellen Speichers an den Chipsatz des Systems dürfte der neue Schnittstellenstandard SATA Express sorgen, eine PCI-Express-Verbindung in Kombination mit dem SATA-Protokoll. Die neue Schnittstelle soll bis zu 16 Gbit/s ermöglichen, offiziell ist SATA Express aber noch in der Ratifizierungsphase und soll erst im Laufe des Jahres freigegeben werden.

Samsung XP941

Bei der Ankündigung spricht der Hersteller von der „ersten PCI-Express-SSD für Ultra-Slim-Notebooks der nächsten Generation“, deren Massenfertigung begonnen habe. Erste Abnehmer der XP941 werden voraussichtlich OEMs sein, welche ihre Notebooks respektive Ultrabooks im Laufe des Jahres entsprechend ausrüsten könnten. Namen von Herstellern oder konkrete Produkte werden jedoch nicht genannt. Zu den ersten großen Computer-Herstellern, die eine der neuen Samsung-SSDs verbauen, zählt jedoch offenbar Apple, denn wie iFixit beim Auseinandernehmen des neuen MacBook Air herausfand, wurde dort eine PCIe-basierte SSD von Samsung verbaut.

Abseits der hohen theoretischen Leistung, deren praktischer Nutzen sich erst noch herausstellen muss, bietet das kompakte M2-Format Vorteile beim Platzbedarf, sodass andere Notebook-Komponenten, wie beispielsweise der Akku, größer dimensioniert werden könnten, so Samsung.

Beim Entwurf des M2-Formats war Intel federführend; im vergangenen Jahr kündigte der Halbleiterriese das neue Format als Next Generation Form Factor (NGFF) an, erste Modelle von Intel, Micron, Plextor und Adata waren im Januar zu sehen. Auf der Computex 2013 stellte Adata kürzlich eine M2-SSD mit 1.800 MB/s aus.