Xbox One kommt im November für 499 Euro

Parwez Farsan 399 Kommentare

Zum Ende der E3-Pressekonferenz hat Microsoft nach zahlreichen Spieledemonstrationen endlich die Katze aus dem Sack gelassen: Die Xbox One wird im November 2013 in 21 Ländern erscheinen. Verglichen mit den derzeitigen Preisen der aktuellen Konsolen muss man jedoch einiges mehr zahlen, die Xbox One wird zu Anfang 499 Euro kosten.

In puncto Spielevorstellungen gab es wenig Überraschendes, die meisten Spiele waren bereits in der einen oder anderen Form zu sehen. Doch zumindest ein paar Neuigkeiten gab es zu sehen, darunter auch Halo für die Xbox One, das jedoch erst im nächsten Jahr erscheinen wird und dann mit 60 FPS laufen soll. Videos der Spiele werden wir nachreichen, sobald sie verfügbar sind.

Update 21:08 Uhr

Zu den im Rahmen der E3 vorgeführten respektive angekündigten Spielen gehören folgende Titel (bei Klick auf den Link gelangt man direkt zum Video):

  • Battlefield 4 – Angry Sea Gameplay
  • Below E3 Briefing Trailer
  • Crimson Dragon Xbox One Announcement
  • D4 Xbox One Announcement
  • Dead Rising 3 Xbox One Announcement
  • Forza Motorsport 5 (E3-Gameplay)
  • Halo on Xbox One (E3-Trailer)
  • Killer Instinct Xbox One Announcement
  • Metal Gear Solid V (Xbox One)
  • Project Spark Xbox One Announcement
  • Quantum Break – E3-Demo
  • Ryse: Son of Rome – E3 Gameplay
  • Sunset Overdrive – E3 Announcement
  • The Witcher 3: Wild Hunt – Gameplay-Debut
  • The Witcher 3: Wild Hunt – The Beginning
  • Thief – E3-Video

Darüber hinaus wurden auch noch das Erscheinen älterer Titel auf der Xbox One angekündigt, dazu zählen „Minecraft“ und „Battlefield 4“.

Videoaufnahme, Live-Stream und Microsoft Points adé

Ferner wird es mit der Xbox One neben dem integrierten „Upload Studio“ von Xbox Live, das eine direkte Aufnahme des Spielerlebnisses auf Video sowie das Teilen dieses über die Cloud erlaubt, noch eine Kooperation mit Twitch.tv geben, durch die ein Live-Streaming des eigenen Spielens ermöglicht werden soll. Außerdem hat Microsoft verlauten lassen, dass künftig die Microsoft Points als „Währung“ für den Spielekauf abgeschafft werden, stattdessen schwenkt man auf „Echtgeld“ in verschiedenen Währungen um.