2/6 Huawei Ascend P6 im Test : Super dünn, wenig Ausdauer

, 132 Kommentare

Ascend P6 im Überblick

Design & Verarbeitung

Das wichtigste Merkmal des Ascend P6 ist ohne Frage die elegante Optik. Das Design fällt sehr zeitlos und minimalistisch aus. Die größte Besonderheit ist die geringe Bauhöhe: Das Smartphone kommt auf eine „Dicke“ von nur 6,18 mm und rangiert damit klar in den oberen Rängen der derzeit dünnsten erhältlichen Smartphones. Das Gewicht fällt mit 120 Gramm ebenfalls vergleichsweise gering aus, wodurch das Ascend P6 trotz des 4,7 Zoll großen Display sehr gut in der Hand liegt.

Das Gehäuse ist durchzogen von klaren Linien, lediglich die Unterseite ist deutlich abgerundet. Der Rest des stabilen und wertigen Gehäuses geht flach und schnörkellos ineinander über. Trotz geringer Bauhöhe müssen sich Anwender zu keiner Zeit sorgen, dass sich das Smartphone verwindet oder anderweitig verbiegt.

Huawei Ascend P6
Huawei Ascend P6

Allen eigenen Designideen zum Trotz, lässt sich eine gewisse Ähnlichkeit zu Apples iPhone nicht abstreiten. Dies ist vor allem dem äußeren Rahmen des Ascend P6 geschuldet, der durch seine glänzende Lackierung und die am oberen Ende des Gehäuses platzierten Rillen starke Ähnlichkeit zum iPhone 5 aus Cupertino aufweist. Allerdings ändert diese Ähnlichkeit nichts an der tadellosen Verarbeitung des neuesten Sprösslings aus dem Hause Huawei.

Huawei Ascend P6 unten, Apple iPhone 5 oben
Huawei Ascend P6 unten, Apple iPhone 5 oben
Huawei Ascend P6 unten, Apple iPhone 5 oben
Huawei Ascend P6 unten, Apple iPhone 5 oben
Huawei Ascend P6 links, Apple iPhone 5 rechts
Huawei Ascend P6 links, Apple iPhone 5 rechts

Die Front des Gerätes wird wie üblich vom großen Display dominiert, welches zur zusätzlichen Verstärkung mit Gorilla Glass der Firma Corning ausgerüstet wurde. Weiterhin auf der Front zu finden sind der Herstellerschriftzug, die Frontkamera sowie Sensorik und der Ohrhörer. Die rechte Seite beherbergt die Fächer für die Micro-SIM sowie die microSD-Speicherkarte, die einteilige Lautstärkewippe und den Powerbutton. Die Knöpfe stehen nur sehr leicht aus dem Gehäuse heraus, wodurch sie schwer zu ertasten sind und zu gelegentlichen Fehlbetätigungen führen. Die Druckpunkte hingegen wissen zu überzeugen, diese sind präzise und knackig. Auf der Oberseite findet sich lediglich der microUSB-Port wieder.

Im linken, unteren Eck des Gerätes ist der Kopfhöreranschluss eingesetzt. In diesen eingesteckt findet der Nutzer ein kleines Utensil, um die Fächer für die Speicher- und SIM-Karte zu öffnen. Diese Konstruktion bringt allerdings zwei durchaus unangenehme Nachteile mit sich: Führt der Nutzer seine Kopfhörer mit, so muss er den Öffner stets anderweitig verstauen, da das Gerät selbst keinerlei Möglichkeit hierfür bietet. Zudem stehen die meisten Kopfhörerkabel einige Zentimeter zur linken Seite ab, was sich als unvorteilhaft für das Mitführen, beispielsweise in der Hosentasche, aber auch das Halten in der Hand entpuppt. Die mitgelieferten Kopfhörer mit L-Knick gestalten sich weniger problematisch.

Huawei Ascend P6 – Audiobuchse
Huawei Ascend P6 – Audiobuchse

Trotz der erwähnten Problematik überzeugt das Huawei Ascend P6 mit über jeden Zweifel erhabener Wertigkeit, einer tadellosen Verarbeitung und einem stabilen und gleichzeitig schlanken sowie leichten Gehäuse. Abschließend ist noch zu erwähnen, dass das schwarze Modell mit gebürstetem und die weiße Variante mit aufgerauhtem Aluminium daherkommt. Für die Rückseite des pinken Modells wird sogar auf Alu verzichtet und stattdessen Kunststoff verwendet.

Auf der nächsten Seite: Display