News : Konfuse Gerüchte um Apples neuen Auftragsfertiger

, 9 Kommentare

In den letzten drei Tagen sind die Gerüchte, wer Apples zukünftiger Partner bei der Produktion der SoCs sein wird, übergekocht. Plötzlich ist nicht mehr nur TSMC im Gespräch, auch von UMC, Globalfoundries und sogar von einem Verbleib beim bisherigen Partner Samsung ist die Rede.

Den Stein ins Rollen brachte vor gut zwei Wochen die Meldung, dass TSMC in Kürze mit den ersten Mustern von Apples A7- und A8-SoCs beginnen will, um diese dann nach und nach zur Serienreife zu führen. Dies wurde wenige Tage später vom Wall Street Journal „bestätigt“, eine offizielle Bestätigung einer der beiden beteiligten Parteien steht nach wie vor aus.

Zum Wochenende kamen dann Meldungen auf, die sowohl den Auftragsfertiger UMC als auch Globalfoundries ins Spiel brachten. Während sich große US-Medien, allen voran CNet, auf Globalfoundries festgelegt hatten und dementsprechend viele diesen Bericht übernahmen, haben sich auf Apple-Themen spezialisierte Nachrichtenportale primär auf United Microelectronics Corporation (UMC) gestürzt. Und das, obwohl alle auf demselben Ursprungsbericht, der von SemiAccurate herangezogen worden war, basierten. Dieser hing allerdings hinter einer Bezahlschranke, für deren Öffnung 1.000 US-Dollar berappt werden mussten.

Zahlreiche Seiten, die den Bericht von SemiAccurate übernahmen, gaben als Reaktion auf die Diskussion um die kontroverse Berichterstattung am Wochenende dann bekannt, sich bei der Wahl des Auftragsfertigers auf die bei der Quelle gesetzten Tags der Meldung, in denen UMC und Globalfoundries (aber auch Samsung, TSMC, Intel & Co.) vorkamen, bedient zu haben – ohne den Hintergrund genauer zu prüfen.

Heute heißt aus einer neuen Quelle letztlich wieder, dass auch Samsung als aktueller Fertiger für die Zukunft keinesfalls aus dem Rennen ist. The Korea Economic Daily berichtet, dass TSMC zwar die nächste Generation an A8-SoCs in 20 nm fertigen soll, Samsung jedoch bei der darauf folgenden wieder der Auftragsfertiger sein könnte. Dann steht der Wechsel zur 14-nm-Fertigung an, die beim A9-SoC Ende 2015 zum Einsatz kommen soll.

Welches Unternehmen in Zukunft welche Apple-SoCs fertigen wird, bleibt damit auch zum Start in diese Woche offen. Die konfusen Gerüchte vom Wochenende haben lediglich insofern dazu beigetragen, als dass einmal mehr offensichtlich geworden ist, auf welchen Wegen sich Spekulationen im Internet wie ein Lauffeuer auch verbreiten können.