4/10 Raijintek EreBOSS im Test : Ein Neuling gegen Thermalrights Macho

, 61 Kommentare

Schalldruckmessungen

Details zur Schalldruckmessung

Die messtechnische Aufarbeitung unterstreicht die subjektiven Grundeindrücke zum Raijintek EreBOSS. Im Einzelbetrieb des Lüfters zeigt das Werkspendant das EreBOSS bei gleicher Drehzahl einen etwa vier bis fünf Dezibel höheren Schalldruck als ein ähnlich gebauter Thermalright TY-140, was vom Menschen als „nahezu doppelt so laut“ interpretiert wird. Allerdings zählt die Raijintek-Ausstattung damit nicht zu den lautesten 140-mm-Lüftern. So gehen etwa die Serienventilatoren des Scythe Ashura oder des Phanteks PH-TC14 CS bei gleicher Geschwindigkeit noch intensiver zu Werke.

Im montierten Zustand kann der EreBOSS wieder etwas Boden auf den HR-02 Macho gut machen. Verantwortlich dafür dürften in erster Linie die bei hohen Drehzahlen ausgesprochen wirkungsvollen Schwingungsentkoppler zur Lüfteraufhängung zeichnen.

Diagrammnutzung: Durch An- oder Abwählen der Legendeneinträge können einzelne Produkte in den Diagrammen ein- oder ausgeblendet werden. Durch Markieren eines Graphen werden die jeweiligen Messwerte angezeigt und hervorgehoben.

Ergänzendes zur Interpretation: Aufgrund der logarithmischen Skalierung des Schalldruckpegels führt eine Verdopplung der Lärmquelle (etwa zwei identische Lüfter gleicher Drehzahl) theoretisch zu einer Erhöhung um drei Dezibel. Eine Erhöhung um sechs Dezibel wird vom Menschen unterdessen etwa als Verdopplung der Lautstärke empfunden.

Auf der nächsten Seite: Testsystem, -messungen & -Modi