2/6 HTC One mini im Test : Klein und kein waschechtes One

, 72 Kommentare

One mini im Überblick

Design & Verarbeitung

Verwechslungsgefahr im Verzug! Hätte sich HTC nicht für das in unserem Fall weiße Kunststoffband rund um das One mini entschieden, könnte man meinen, das wohlbekannte One vor sich liegen zu haben. Denn HTC folgt der Design-Philosophie des One so stark, dass selbst die Größe auf den ersten Blick nicht als Unterscheidungsmerkmal dient. Eine Abweichung zum One lässt sich auf der Rückseite feststellen, auf der das Kamera-Modul etwas kleiner ausfällt und der LED-Blitz seine Position von 9 auf 12 Uhr gewechselt hat. Abseits dieser kleinen Differenzen hat man es optisch aber mit einem waschechten One zu tun: Die Rückseite wird von hochwertigem Aluminium geschützt, die Front trägt die markanten BoomSound-Lautsprecher und auch die Anordnung der Tasten kommt bekannt vor.

Dass sich die Geschichte beim One mini wiederholt, ist aber nicht als Tadel, sondern als eindeutiges Lob zu verstehen. Die Geschmäcker sind zwar verschieden, doch mit dem Design des One hat HTC ohne Zweifel für frischen Wind in der Plastikwelt von Android gesorgt, was beim One mini gelungen fortgesetzt wird. Zwar kommt hier etwas weniger des leicht angerauten Metalls zum Einsatz, doch ändert das nichts an der tadellosen Verarbeitung und hochwertigen Optik. Das für eine hohe Steifigkeit sorgende Aluminium wird aber nicht nur für die Rückseite verwendet, sondern flankiert – durchsetzt mit jeweils 124 winzigen Bohrungen für die Stereo-Lautsprecher – auch das 4,3 Zoll große Display. Die obere Blende dient dabei der Verstauung einer der beiden Lautsprecher sowie der Kamera, Status-LED und Teilen der Sensorik.

Mit 132 × 63 × 9,2 mm verliert das One mini gegenüber dem One nur etwa 5 Millimeter an Höhe und Breite, sodass man es auch beim One mini nicht mit einem kompakten Smartphone zu tun hat. Trotzdem trägt das Smartphone seinen Namen nicht zu Unrecht, denn anders als es die Bilder suggerieren, ist das One mini in der Hand tatsächlich spürbar kleiner und zudem auch leichter, wenngleich 15 Gramm keinen allzu großen Unterschied ausmachen. Für sehr kleine Hände ist das One aber selbst in der mini-Variante nicht geeignet, denn auch bei normal großen Händen schafft es der Daumen kaum in die gegenüberliegende obere Ecke des Displays. Das One mini ist also nicht auf den gesamten Markt, sondern nur auf die One-Familie bezogen ein kompaktes Smartphone. Wer sich mit dieser Tatsache aber abfinden kann, bekommt mit dem One mini ein schickes und sehr gut verarbeitetes Smartphone mit hochwertiger Materialwahl, das übrigens auch in Schwarz erhältlich ist.

Auf der nächsten Seite: Display