3/6 HTC One mini im Test : Klein und kein waschechtes One

, 72 Kommentare

Display

Ein eindeutiger Trend des Jahres 2013 sind hochauflösende Displays, die jenseits der 400-ppi-Marke liegen. Full-HD-Auflösung ist heutzutage keine Seltenheit mehr in der 5-Zoll-Klasse. HTC schafft es beim High-End-Modell One sogar, die 1.920 × 1.080 Pixel auf 4,7 Zoll zu quetschen. Auch beim One mini lässt das Unternehmen nichts anbrennen. Denn ein Großteil der Smartphone-Displays in der 4,3-Zoll-Klasse arbeitet mit nur 800 × 480 oder 960 × 540 Bildpunkten, das One mini setzt hingegen auf 1.280 x 720 Pixel und kommt so auf 342 Pixel pro Zoll, was für eine knackig scharfe Darstellung sorgt.

HTC One mini
HTC One mini

Zwar steht HTC mit dieser Auflösung und Diagonale nicht alleine auf dem Feld, doch was beim One mini abseits der sehr scharfen Darstellung überzeugt und Klassen über der Konkurrenz spielt, ist die hohe Maximalhelligkeit, der sehr gute Kontrast und die kräftige, aber nicht übertrieben wirkende Farbdarstellung des SLCD. Dieses sehr gute Gesamtpaket kann sich sogar noch weiter von der Konkurrenz absetzen, weil all diese Punkte auch bei extremen Blickwinkeln zutreffen. Egal aus welcher Perspektive, das Display des One mini sieht aus jedem Winkel exzellent aus. Wie schon beim One in der Full-HD-Klasse, hat HTC nun auch im 720p-Segment einen neuen Primus auf den Markt gebracht, womit sich HTC deutlich vom Galaxy S4 mini absetzen kann.

Messwerte ausklappen
Anmerkungen zur Display-Betrachtung

Auf der nächsten Seite: Performance & Oberfläche