News : Microsoft nennt Gründe für Scheitern von „Age of Empires Online“

, 46 Kommentare

Auf der aktuell tagenden Game Developers Conference (GDC) 2013 in Köln erläuterte Kevin Perry, Executive Producer bei Microsoft Studios, weitere Gründe für das Scheitern von „Age of Empires Online“ (AoEO), für das im Januar dieses Jahres die Weiterentwicklung gestoppt wurde.

Laut Perry wurde das Spiel 2011 mit schlichtweg zu wenig Content veröffentlicht, sodass von anfangs 100.000 aktiven Nutzern bis Dezember 2011 nur noch 15.000 übrig geblieben sind, die kaum Einkommen für das F2P-Spiel generierten. Der fehlende Skirmish-Spielmodus trug ebenso dazu bei wie die PvP-Spielmodi (Spieler gegen Spieler), die für viele Spieler zu abhängig von Level und Ausrüstung waren, statt wie in den Vorgängern auf das Spielerkönnen in Multiplayerpartien zu setzen.

Ein weiteres großes Problem sei das Geschäftsmodell gewesen: Bedingt durch zu wenig Auswahl an käuflichen Spielinhalten, konnte man selbst „Wale“ – Spieler, die in Free2Play-Spielen sehr viel Geld ausgeben – nicht langfristig im Spiel halten, da der Deckel des maximal käuflichen Contents bei insgesamt 75 Dollar lag. Zu wenig Spieler und zu wenig Content ließen die Einnahmen des Spiels noch weiter stagnieren.

Dem versuchte man mit der Veröffentlichung weiterer spielbarer Zivilisationen entgegenzuwirken, was jedoch nur temporär Spieler zurückholte, die kurz daraufhin wieder verschwanden. AoEO-Veteranen hätten „alles, was wir anzubieten hatten, durchgespielt und wünschten sich eine tiefere Spielerfahrung“, so Perry.

Letztendlich kam Perry zur Einsicht, dass er „die falsche Wunde behandelte“ - seiner Meinung nach war nicht das Geschäftsmodell das größte Problem, sondern das Produktionsmodell: „Der Content selbst war zu teuer zu produzieren“, speziell meinte Perry damit die Zivilisationen, die zu viel Zeit und Geld in der Produktion verschlangen und nicht halfen weitere, neue Spieler anzuziehen oder die Ausgabegewohnheiten bestehender Spieler zu verändern. Man habe „vieles richtig gemacht, aber es war nicht genug, um das Spiel zu retten“.

Im April dieses Jahres wurde die HD-Version von Age of Empires II veröffentlicht.

Wir danken Andreas Schnäpp für das Einsenden dieser Meldung.