News : Neue GeForce GTX 780 mit eigenem Kühler von Inno3D

, 22 Kommentare

Nvidia hat mit der GeForce GTX 780 eine Grafikkarte in den Handel gebracht, die fast so schnell wie die GeForce GTX Titan rendert, dabei aber deutlich günstiger ist. Inno3D schickt jetzt zwei neue Vertreter dieser Serie auf den Markt, die sich auf besondere Kühlsysteme konzentrieren.

Die „iChill Black GTX 780 Accelero Hybrid“ getaufte Karte kommt, wenig verwunderlich, mit dem namensgleichen Luft-Wasser-Hybridkühler von Arctic daher, der beide Elemente in einem Kühler vereint und so eine hohe Kühlleistung erzielen möchte. Die Platine entspricht dabei dem Referenzdesign. An den Taktraten hat Inno3D hingegen Hand angelegt: Der Base-Takt liegt bei 1.020 MHz; gleich 157 MHz mehr als beim Standardmodell. Der durchschnittliche Turbo liegt bei 1.059 MHz. Der 3.072 MB große GDDR5-Speicher agiert mit 3.140 MHz; 140 MHz schneller als gewöhnlich. Laut Inno3D handelt es sich damit um die schnellste GeForce GTX 780 im Handel. Genauere Angaben zur tatsächlichen Geschwindigkeit oder auch zur Lautstärke gibt es bisher nicht.

Inno3D iChill Black GTX 780 Accelero Hybrid
Inno3D iChill Black GTX 780 Accelero Hybrid
Inno3D iChill GTX 780 HerculeZ 3000 X3 Ultra
Inno3D iChill GTX 780 HerculeZ 3000 X3 Ultra

Die Inno3D „iChill GTX 780 HerculeZ 3000 X3 Ultra“ kommt dagegen mit einem klassischen Luftkühler daher, der mit gleich drei Axial-Lüftern ausgestattet ist und einem Drei-Slot-Design entspricht. Derselbe Kühler hat in unserem Test von zehn GeForce GTX 760 eine hohe Kühlleistung bei einer akzeptablen Lautstärke unter Last gezeigt. Die Frequenzen sind nicht ganz so hoch wie bei der anderen Inno3D-Karte. Der Base-Takt liegt bei 1.006 MHz, der Turbo-Takt bei 1.046 MHz und der GDDR5-Speicher wird mit 3.100 MHz angesteuert.

Die Inno3D iChill Black GTX 780 Accelero Hybrid ist derzeit ab 729 Euro im Handel gelistet, aber noch nicht lieferbar. Die iChill GTX 780 HerculeZ 3000 X3 Ultra hingegen ab 614 Euro lieferbar.