News : AMD verkauft und mietet Standort in Singapur

, 32 Kommentare

AMD hat den Verkauf der Einrichtungen in Singapur an die Bank HSBC abgeschlossen. Das gab der Hersteller am Donnerstag bekannt. Die Einrichtung, die früher Bestandteil der Massenfertigung von AMD-Produkten war, wird im Gegenzug zum Teil für einen Zeitraum von zehn Jahren zurück gemietet.

Der Verkauf der Liegenschaften in Singapur ist nur ein weitere Schritt bei der Umwandlung von AMD. Bereits im März dieses Jahres wurde der Verkauf der Geschäftsstelle in Austin mit 1.900 Mitarbeitern abgeschlossen, der AMD 164 Millionen US-Dollar einbrachte. Dort wurde anschließend ein zwölfjähriger Leasingvertrag abgeschlossen.

Der Verkaufserlös für den Standort Singapur lag mit 46 Millionen US-Dollar nur bei knapp 30 Prozent des US-Standorts. Durch das Leasing eines Teils der kompletten Einrichtung und die anfallenden Kosten und Steuern werden im aktuellen dritten Quartal unterm Strich jedoch nur 16 Millionen US-Dollar als Gewinn aus dem Verkauf in den AMD-Büchern verbucht.

Derzeit sind etwa 500 Mitarbeiter bei AMD in Singapur beschäftigt. Aus der ehemaligen Produktionsstätte ist im Jahr 2012 im Zuge der Umstellung des gesamten Konzerns und dem bereits 2008 erfolgten Verkauf der Fabriken ein Entwicklungsstandort („engineering center of excellence“) geworden.