6/6 Apple iPhone 5S im Test : Das taugt S im Modelljahr 2013

, 144 Kommentare

Akkulaufzeit

Gegenüber dem iPhone 5 fällt die Akkulaufzeit beim 5S in unserem praxisnahen Testszenario (Videostreaming über WLAN bei 200 cd/m² Helligkeit) minimal höher aus. Der mittlerweile eingestellte Vorgänger bot 5,45 Wh bzw. 1.440 mAh, die aktuelle Generation kommt auf 5,96 Wh bzw. 1.570 mAh.

Das Plus von etwa zehn Prozent ist im Alltag allerdings nicht präsent. Die Laufzeit ist mit dem iPhone 5 vergleichbar, wobei bei moderater Nutzung durchaus eineinhalb Tage zu schaffen sind. Wie bei allen Geräten gilt aber auch für das iPhone 5S: Wird viel mit dem Gerät gespielt oder werden Filme hintereinander abgespielt, sinkt die Laufzeit auf weit unter 10 Stunden. Bei voller Helligkeit hält das iPhone 5S im Video-Dauertest sogar knapp 40 Minuten kürzer durch als das iPhone 5, normiert auf 200 cd/m² etwa eine halbe Stunde länger.

Fazit

Apple hat den Touchscreen nicht erfunden – und trotzdem wird er vor allem mit dem iPhone in Verbindung gebracht. Apple hat auch den Fingerabdruckscanner im Smartphone nicht erfunden, doch auch in diesem Fall wurde er mit dem iPhone mal wieder besser bzw. richtig umgesetzt. Unkompliziert, komfortabel und zudem erleichternd und zeitsparend.

Auch der neue A7-SoC ist seinem Vorgänger zumindest in den Benchmarks deutlich überlegen. Das iPhone 5 fühlt sich im Alltag zwar nicht eklatant langsamer an, im direkten Vergleich nebeneinander (siehe Video im Abschnitt zum Prozessor) fällt dann aber doch auf, wie viel schneller das 5S bzw. der A7 agiert. Apple zeigt abermals, dass Takt und Arbeitsspeicher wenig über die tatsächliche Leistung aussagen. Hier muss sich Android ganz klar geschlagen geben.

Apple iPhone 5S/5
Apple iPhone 5S/5

Die Kamera des iPhone 5S gefällt vor allem mit ihrer Zeitlupenfunktion, die für tolle Aufnahmen sorgt. Kommt bei schlechten Lichtverhältnissen der neue Dual-Blitz zum Einsatz, sehen die mit dem iPhone 5S aufgenommenen Fotos eindeutig besser aus als beim Vorgänger.

Display und Verarbeitung gaben schon beim iPhone 5 keinen Anlass für Kritik, Freunde großer Displays spricht Apple aber auch 2013 nicht an. Dafür setzt das Unternehmen in Sachen Verarbeitung weiterhin Maßstäbe. Der Haken des Ganzen? Kein anderes Smartphone wird derzeit zu einem höheren Preis angeboten. Zu diesem Preis bietet Apple allerdings erneut ein sehr gut abgestimmtes Gesamtpaket.

Apple iPhone 5s (16 GB)
Produktgruppe Smartphones, 25.09.2013
  • Display++
  • Leistung Produktiv++
  • Leistung Unterhaltung++
  • LaufzeitO
  • Verarbeitung++
  • sehr schneller A7-Chip
  • helles und kontrastreiches Display
  • gute Kamera mit Zeitlupenfunktion
  • Verarbeitung und Materialwahl derzeit ungeschlagen
  • Fingerabdruckscanner gut gelöst
  • Speicher nicht erweiterbar
  • Akku fest verbaut

Persönliches Fazit von Jan-Frederik Timm
Nach iPhone 3GS und iPhone 5 wird das iPhone 5S nicht das Smartphone aus dem Hause Apple sein, auf das ich als nächstes aufrüsten werde. Ich bin niemand, der häufig aufrüstet, und das iPhone 5S liefert nicht die Argumente für eine Ausnahme. Der Fingerabdruckscanner und die neuen Kamerafunktionen konnten mich zwar überzeugen, aber diese Vorteile wird schließlich auch der Nachfolger bieten. Und die extrem hohe Leistung des iPhone 5S ist in meinem Anwendungsalltag ohne Spiele einfach noch nicht spürbar.

Müsste ich jetzt ein neues iPhone kaufen würde ich allerdings zum iPhone 5S greifen. Die zusätzlichen Funktionen und die Zukunftssicherheit wären mir den Aufpreis gegenüber dem bereits schon hochpreisigen iPhone 5 oder iPhone 5C in diesem Fall zähneknirschend wert.

Persönliches Fazit von Nicolas La Rocco
Nach unzähligen Android-Smartphones ist es immer wieder erfrischend ein Apple-Smartphone in Händen zu halten. Verarbeitung und Materialwahl sind unerreicht, die Bedienung fällt sensationell leichtgängig aus. Was ebenfalls hängen bleibt, ist die brachiale Leistung des A7-SoC mit vergleichsweise wenig Takt und Arbeitsspeicher. Die Zeitlupenfunktion ist das Highlight der neuen Kamera. Der Fingerabdruckscanner wird weniger als Sicherheits- sondern mehr als Komfort-Feature empfunden. Das lästige Eingeben von Passwörtern entfällt an einigen Stellen.

Trotzdem ist das 5S hauptsächlich für iPhone-4-, 4S-Besitzer und Neueinsteiger mit hochpreisigen Tarifen interessant. Besitzer eines iPhone 5 merken vom neuen A7-SoC nur wenig, zudem ist das Telefon auch ohne Fingerabdruckscanner und Zeitlupe weiterhin aktuell. In günstigen Mobilfunkverträgen ist das 5S erschreckend teuer. iPhones sind auch im Jahr 2013 ein Luxusgut, wenngleich das Straßenbild oftmals anderes suggeriert. Unabhängig davon liefert Apple mit dem iPhone 5S abermals ein äußerst gelungenes Gesamtpaket ab.

Apple iPhone 5S im Test

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.