4/5 Grafikkarten für 200 Euro ab 2008 im Vergleich : Für wen sich Aufrüsten lohnt

, 160 Kommentare

Vergleich der Bildqualität

Bei reduzierten Details sind teils deutliche Zuwächse in den Bildwiederholraten zu verzeichnen. Wir haben die Auswirkungen dieser Einschränkungen für alle in diesem Artikel genutzten Spiele auf den folgenden Screenshots festgehalten.

Darüber hinaus zeigen wir die Bildqualität unter DirectX 10 (sofern vorhanden), so wie die Radeon HD 4870 und die GeForce GTX 260 aus dem Jahr 2008 die Spiele ausschließlich darstellen können.

Bildvergleich

In Battlefield 3 müssen bei reduzierten Details Abstriche bei der Schattenauflösung und der Kantenglättung gemacht werden. Die DirectX-10-Karten können zudem nur eine einfachere Variante der Umgebungsverdeckung darstellen.

Bildvergleich

In Bioshock: Infinite sind in unserer Testszene praktisch keine Unterschiede zwischen den gewählten Detailstufen auszumachen.

Bildvergleich

Crysis 3 zeigt bei reduzierten Details eine geringere Schattenauflösung (gut sichtbar am Schattenwurf auf das Wasser). Weiterhin wirkt der Baum im Vordergrund bei maximalen Details voller.

Bildvergleich

Bei Grid 2 sind bei maximalen Details detailliertere Spiegelungen zu sehen. Die DirectX-10-Karten können keine Umgebungsverdeckung darstellen.

Bildvergleich

Bei Metro 2033 liegen die Unterschiede zwischen maximalen und reduzierten Details hauptsächlich in der Beleuchtung.

Bildvergleich

In Shogun 2 sind unter DirectX 10 keine Multisampling-Kantenglättung und kein Tessellation möglich.

Bildvergleich

TES V: Skyrim zeigt bei maximalen Details eine größere Sichtweite von Objekten und Schatten.

Bildvergleich

Hauptunterschied bei Tomb Raider ist die verbesserte Haardarstellung durch die auf „TressFX“ getaufte Technologie.

Alles in Allem zeigt sich, dass die Einschnitte bei der Bildqualität in einer Reihe von Spielen nur unwesentlich die Bildqualität senken.

Auf der nächsten Seite: Fazit