News : Intel speckt „Bay Trail“ für Desktop und Notebook ab

, 27 Kommentare

Die Vorstellung der Plattform „Bay Trail“ verläuft seitens Intel in mehreren Teilen, der Fokus lag ganz klar auf der Tablet-Variante Bay Trail-T. Doch später am Tage hat Intel auch weitere Details zu Bay Trail-M und -D für Notebooks und Desktop-Lösungen dargelegt, während Bay Trail-I für industrielle Designs erst morgen folgt.

Sieben Modelle wird Intel in der ersten Runde der Bay Trail-M/D vorstellen, von denen die vier Modelle Pentium N3510 und Intel Celeron N2910, N2810 und N2805 für Notebooks und die Probanden Pentium J2850, Celeron J1850 und Celeron J1750 für Desktop-Systeme gedacht sind. Ab heute ist die Atom-Sparte im Desktop offiziell Geschichte, die „Netbooks 2.0“ sowie All-in-One- und andere Desktop-Systeme werden mit Pentium und Celeron betrieben.

Die Pentium und Celeron haben gegenüber der Core-Serie aber auch in der neuen Generation noch Abspeckungen zu verkraften. Während Intel bei der Bay-Trail-T-Serie und den darin verbauten Atom Z3000 die Quick-Sync-Funktion, die es bisher nur in den Core-Prozessoren gab, groß bewarb, gab Intel in der Technical Session auf dem IDF 2013 zu Bay Trail-M/D erst auf direkte Nachfrage bekannt, dass die neuen Celeron und Pentium trotz gleicher Silvermont-Architektur um diese Funktion beschnitten werden. Auch im I/O-Bereich ist der Fortschritt, den die 22-nm-Fertigung und DirectX-11-Grafik auf den ersten Blick vermitteln, noch nicht überall anzutreffen, wie die SATA-Ports der lediglich zweiten Generation zeigen.

Intels „Bay Trail“ für Desktop und Notebook

Den Fokus legte Intel im Rahmen der Vorstellung auf den geringen Preis und die dafür gebotene Leistung. Einstiegspreise von 199 US-Dollar sowohl für Notebooks als auch kleine Desktop-Systeme sollen eine breite Kundschaft ansprechen. Dabei hat man insbesondere den asiatischen Markt rund um die Länder China, Indien, Indonesien & Co. im Blick, in dem Milliarden Menschen leben und nicht nur Intel gute Absatzmöglichkeiten sieht. Die Endkundenpreise sind angesichts der CPU-Preise ambitioniert, kosten die Modelle doch zwischen 72 und 132 US-Dollar, insbesondere die Notebook-Varianten liegen alle am oberen Ende des Preisgefüges.

Bay Trail-M/D/I-Prozessoren auf Basis der Silvermont-Architektur
Modell Plattform Kerne CPU-Takt GPU-Takt SDP/TDP Preis
Celeron N2805 Bay Trail-M 2 1,46 GHz max. 667 MHz <2,5 / 4,5 W $132
Celeron N2810 Bay Trail-M 2 2,00 GHz max. 756 MHz 4,5 / 7,5 W $132
Celeron N2910 Bay Trail-M 4 1,60 GHz max. 756 MHz 4,5 / 7,5 W $132
Pentium N3510 Bay Trail-M 4 2,00 GHz max. 750 MHz 4,5 / 7,5 W n. a.
Celeron J1750 Bay Trail-D 2 2,41 GHz max. 750 MHz – / 10 W $72
Celeron J1850 Bay Trail-D 4 2,00 GHz max. 792 MHz – / 10 W $82
Pentium J2850 Bay Trail-D 4 2,41 GHz max. 792 MHz – / 10 W $94
Atom E3810 Bay Trail-I 1 1,46 GHz max. 400 MHz – / 5 W n. a.
Atom E3821 Bay Trail-I 2 1,33 GHz max. 533 MHz – / 6 W n. a.
Atom E3822 Bay Trail-I 2 1,46 GHz max. 667 MHz – / 7 W n. a.
Atom E3823 Bay Trail-I 2 1,75 GHz max. 792 MHz – / 8 W n. a.
Atom E3840 Bay Trail-I 4 1,91 GHz max. 792 MHz – / 10 W n. a.