5/5 Samsung SSD 840 Evo im Test : Der Tipp für Heimanwender

, 172 Kommentare

Fazit

Samsung ist es gelungen, mit der SSD 840 Evo ein Solid State Drive auf die Beine zu stellen, das trotz TLC-Speicherchips in vielen Bereichen die Leistung einer schnellen SSD mit MLC-Speicherchips erreicht. In einigen Tests war sie gar schneller. Die Evo ist eine konsequente Weiterentwicklung der SSD 840 und legt im Vergleich zum Vorgänger insbesondere bei der Schreibleistung deutlich zu. Maßgeblich dafür verantwortlich sind der überarbeitete Controller und der TurboWrite genannte, schnelle SLC-Schreibpuffer, der die Schreibleistung und die Anwendungsleistung auf das Niveau einer sehr schnellen SSD mit MLC-Speicherchips hebt.

Die Grenze dieser Leistungsoptimierung ist erreicht, wenn der – abhängig von der Kapazität zwischen 3 und 12 GB große – Puffer voll ist. Die Schreibleistung erreicht dann vorübergehend nur das Niveau der SSD 840, die keinen Schreibpuffer hat. Im Alltagsbetrieb eines durchschnittlichen Heimnutzers wird das jedoch eher selten der Fall sein, bei den größeren Varianten der Evo so gut wie nie. Für einen Einsatz in sehr schreibintensiven (professionellen) Umgebungen ist Samsungs Einsteigermodell nicht gedacht.

Überzeugend ist auch der Preis der Evo, die derzeit minimal mehr kostet als das Vorgängermodell, dafür jedoch ein deutliches Leistungsplus bietet. Günstiger sind die Crucial M500 und die SanDisk Ultra Plus, die aber trotz MLC-Speicherchips nicht an die Leistung der Evo herankommen. Für schnellere Modelle mit MLC-Speicher muss man dann schon deutlich tiefer in die Tasche greifen.

In Anbetracht der gebotenen Leistung und des günstigen Preises stellt sich allerdings die Frage, warum Heimanwender mehr Geld ausgeben sollten. Die SSD 840 hat bereits gezeigt, dass TLC-Speicherchips und eine relativ hohe Haltbarkeit keine Gegensätze sein müssen.

Der Griff zu einer MLC-SSD rentiert sich für die, die im Schnitt jeden Tag größere Datenmengen im zweistelligen Gigabyte-Bereich auf die SSD schreiben.

SSDs mit 240-256 GB und 480-512 GB Speicherplatz
(möglichst sofortige Lieferbarkeit)
Modell Preis 240-256 GB Preis 480-512 GB Garantie
Adata SP900 159,89 Euro 3 Jahre
Adata SX910 205,15 Euro 399,90 Euro 5 Jahre
Corsair Neutron GTX 206,86 Euro 379,90 Euro 3 Jahre
Crucial m4 139,99 Euro 339,90 Euro 3 Jahre
Crucial M500 137,89 Euro 308,80 Euro 3 Jahre
Intel SSD 530 194,00 Euro tba 5 Jahre
Intel SSD 335 158,34 Euro 3 Jahre
OCZ Vector 232,74 Euro 478,29 Euro 5 Jahre
OCZ Vertex 450 204,90 Euro tba 3 Jahre
Plextor M5 Pro 192,74 Euro 371,02 Euro 5 Jahre
Samsung SSD 840
(TLC-Speicher)
141,48 Euro 275,99 Euro 3 Jahre
Samsung SSD 840 Evo
(TLC-Speicher)
143,82 Euro 280,34 Euro 3 Jahre
Samsung SSD 840 Pro 189,99 Euro 379,85 Euro 5 Jahre
SanDisk Extreme II 180,97 Euro 350,14 Euro 5 Jahre
SanDisk Ultra Plus 135,70 Euro 3 Jahre
Seagate 600 SSD (7 mm) 172,99 Euro 335,98 Euro 3 Jahre

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.

Auf der nächsten Seite: Anhang