6/6 Acer Liquid Z3 im Test : Dual-SIM und Android 4.2 für 99 Euro

, 36 Kommentare

Fazit

Nachdem der niedrige Preis von 99 Euro zuerst überaus verlockend klingt, wird mit einem Blick auf das Datenblatt, spätestens aber mit Praxiserfahrung klar: Für diesen Preis kann und darf nicht zu viel erwarten werden.

Auch wenn diese Feststellung in Anbetracht der UVP durchaus logisch erscheint, bleibt die Frage, was in den Erwartungen trotz allem abgedeckt sein sollte und an welcher Stelle das „zu wenig“ anfängt. Geht man dieser Frage auf den Grund, wird schnell deutlich, dass die Konkurrenz mit unwesentlich teureren Geräten wesentlich mehr Leistung bietet.

Acer Liquid Z3
Acer Liquid Z3

Auch wenn bei dem geringen Preis Abstriche in Kauf genommen werden müssen, so rechtfertigen 99 Euro unverbindliche Preisempfehlung nicht jeden Schnitzer, den sich Acer bei dem Liquid Z3 erlaubt hat. Die Farbdarstellung und Blickwinkel des Displays sind unterdurchschnittlich, die Auflösung nicht mehr zeitgemäß und auch die Kamera kann nicht überzeugen. Die Systemleistung ist niedrig.

Doch das Acer Liquid Z3 hat auch eine Habenseite, auf der die gute Verarbeitung, das fast unveränderte Android 4.2, der wechselbare Akku und der erweiterbare Speicher stehen. Durch die Dual-SIM-Fähigkeit und die überdurchschnittliche Laufzeit wird das Liquid Z3 vor allem für Vieltelefonierer interessant, die nur selten die eine oder andere E-Mail schreiben oder etwas im Netz nachschlagen. Mit seinen kompakten Abmessungen ist das Liquid Z3 zudem ein unauffälliger Alltagsbegleiter. Interessenten muss allerdings bewusst sein, dass im unteren Preissegment gegen einen kleinen Aufpreis oftmals deutlich mehr Ausstattung und Leistung zu bekommen ist. Dual-SIM und Android 4.2 hat das Liquid Z3 in dieser Preisklasse aber exklusiv.

Aufgrund der aktuellen Preislage der Konkurrenz können wir dem Liquid Z3 keine klare Empfehlung aussprechen. Dass es auch anders geht, zeigt die Konkurrenz eindrucksvoll: Huawei setzt im Ascend Y300 auf 480 × 800 Bildpunkte und ein 4 Zoll großes Display, auch ist eine Frontkamera mit an Bord. Nokia bietet mit dem Lumia 520 8 Gigabyte internen Speicher, einen Snapdragon S4 Plus und dank Windows Phone 8 die flüssigere Bedienung. Ist Dual-SIM ein Muss, empfiehlt sich das Mobistel Cynus F3, das ebenfalls mit einem größeren und besseren Display aufwartet. Alle drei Geräte kosten nur wenig mehr, der Mehrwert im Vergleich zum Aufpreis hingegen ist lohnenswert.

Acer Liquid Z3
Produktgruppe Smartphones, 09.10.2013
  • Display
  • Leistung Produktiv
  • Leistung Unterhaltung
  • Laufzeit+
  • Verarbeitung+
  • Verarbeitung
  • Akku wechselbar
  • Speicher erweiterbar
  • Dual-SIM
  • kompakt
  • Display: Auflösung, Kontrast, Blickwinkel
  • Leistung unterdurchschnittlich
  • teils lange Ladezeiten
  • schwaches WLAN
  • schlechte Kamera

Verfügbarkeit & Preise

Das Acer Liquid Z3 ist seit Mitte August in den Farben Weiß und Schwarz in Deutschland verfügbar und kann bei verschiedenen Providern im Rahmen von unterschiedlichen Verträgen zu entsprechend variierenden Preisen erstanden werden. In der freien Variante liegt die unverbindliche Preisempfehlung bei 99 Euro. Zu diesem Preis lässt sich das Gerät bei verschiedenen Händlern erwerben.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.