News : BlackBerry Messenger für iOS und Android wieder erhältlich

, 27 Kommentare

Der BlackBerry Messenger des gleichnamigen Mobilfunkherstellers ist ab sofort wieder für iOS und Android erhältlich. Ursprünglich sollte der BlackBerry Messenger bereits Ende September für beide Systeme erscheinen, aber nach Problemen beim Start musste BlackBerry den Dienst wieder abschalten.

Anwender können mit dem BlackBerry Messenger wie bei anderen Over-the-Top-Diensten (OTT) neben Textnachrichten auch Sprachnotizen versenden, wobei all diese Funktionen den Angaben des Konzerns nach auch in Gruppen-Chats mit bis zu 30 Personen zur Verfügung stehen werden.

Das Hinzufügen von bisher nicht gelisteten Personen als Kontakt und das Einladen zu Gruppen-Chats erfolgt über eine an jeden Nutzer vergebene, unverwechselbare PIN, sodass der Austausch von E-Mail-Adressen oder Telefonnummern nicht mehr notwendig sein wird. Als großen Vorteil gegenüber anderen Nachrichten-Applikationen preist BlackBerry unter anderem die hohe Geschwindigkeit an, mit der Nachrichten übermittelt werden.

BlackBerry Messenger für iOS
BlackBerry Messenger für iOS (Bild: BlackBerry)
BlackBerry Messenger für Android
BlackBerry Messenger für Android (Bild: BlackBerry)

Der Video-Chat BBM Video und BBM Voice für Telefonate über den Messenger steht für Nutzer von Android- oder Apple-Geräten anfangs jedoch noch nicht zur Verfügung. Später will BlackBerry neben den beschriebenen Funktionen auch die neuen BBM Channels einführen, mit der sich Nutzer mit anderen Personen, die gleiche Interessen haben, zu bestimmten Themen untereinander austauschen können.

Interessierte Anwender können den neuen BlackBerry Messenger ab sofort im Apple App Store respektive im Google Play Store herunterladen. Beim Google-Betriebssystem wird mindestens Android 4.0 Ice Cream Sandwich vorausgesetzt, die iPhone-Version erfordert mindestens iOS 6.

Der BlackBerry Messenger ist jedoch nicht unmittelbar nach Download und Installation einsatzbereit: Denn zunächst muss in der App eine gültige E-Mail-Adresse eingegeben werden, um sich in die Warteschlange für den neuen Dienst einzutragen. Erst nach einer Freischaltung durch BlackBerry ist die Anwendung einsatzbereit. Nutzer, die zuvor auf der Internetseite des BlackBerry Messengers ihr Interesse bekundet haben, können den Dienst hingegen ohne Wartezeit nutzen. Alle anderen müssen sich noch gedulden – BlackBerry verspricht jedoch, dass die Warteschlange so schnell wie möglich abgearbeitet werde.