News : Lenovo Ideapad A10 mit Android für 249 Euro

, 30 Kommentare

Vermutlich durch ein Versehen geriet bei Lenovo das Handbuch eines Ideapad A10 (PDF) ins Internet. Mittlerweile hat ein Sprecher das Notebook bestätigt, das demnächst für 249 Euro in Deutschland verkauft werden soll. Eine offizielle Ankündigung gibt es noch nicht.

Das Ideapad A10 ist ein Convertible-Notebook, das mit dem Quad-Core-Cortex-A9 ARM-SoC RK3188 von Rockchip mit 1,6 GHz ausgestattet ist. Dem zur Seite stehen 1 Gigabyte RAM und eine 16 Gigabyte fassende SSD. Das 10,1-Zoll-Display ist als 10-Punkt-Multi-Touchscreen ausgelegt und liefert eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Das Display lässt sich um 300 Grad umklappen, sodass das A10 sowohl als normales Notebook mit Tastatur als auch im Kiosk-Modus per Touchscreen bedient werden kann. Die Notebook-Tastatur bekam zusätzlich Android-Tasten für unter anderem den Home-Screen oder den Flugzeug-Modus spendiert. Android soll in Version 4.2 „Jelly Bean“ vorinstalliert sein.

Die Ausstattung des günstigen Notebooks wird von WLAN bisher unbekannten Standards, Bluetooth, zwei USB-Ports, einem micro-USB-Port sowie einem micro-HDMI-Ausgang, einer 0.3 Megapixel Webcam zur Videotelefonie und einem Speicherkartensteckplatz komplettiert. Der Akku des A10 soll aus zwei Zellen bestehen und eine Kapazität von 22,6 Wattstunden (Wh) aufweisen. Die Laufzeit wird nicht näher angegeben.

Lenovo IdeaPad A10
Lenovo IdeaPad A10 (Bild: Lenovo)
Lenovo IdeaPad A10
Lenovo IdeaPad A10 (Bild: Lenovo)

Das Lenovo Ideapad A10 ist in Deutschland bereits bei den Online-Händlern Amazon und Voelkner vorbestellbar. Spricht Amazon von einer Lieferzeit von typischerweise ein bis vier Monaten, verspricht Voelkner eine Lieferung ab dem 24.10.2013. Beide verlangen 249 Euro für das Convertible. Das Gerät soll offiziell in der kommenden Woche auf der GITEX Technology Week in Dubai vorgestellt werden und zunächst in den Vereinigten Arabischen Emiraten veröffentlicht werden. Eine offizielle Ankündigung seitens Lenovo in den nächsten Tagen sollte hier Klarheit schaffen.