2/5 Asus The new Padfone im Test : Smartphone + Tablet mit wenig Laufzeit

, 27 Kommentare

Display

Asus verbaut sowohl im eigentlichen Smartphone als auch im Tablet-Dock IPS-Display mit guter Blickwinkelstabilität. Während das Padfone mit 1.920 × 1.080 Pixeln auflöst, kommt das Tablet in der Vertikalen sogar auf 1.200 Bildpunkte und stellt Android somit im 16:10-Format dar. Im Bereich Auflösung gibt es an beiden Anzeigen nichts auszusetzen. Das Smartphone kommt mit seiner Diagonale von fünf Zoll auf 441 ppi, was zu einer entsprechend scharfen Darstellung führt. Das Tablet spielt mit 224 ppi nicht mehr in einer Liga mit iPad Air, Nexus 10 oder Galaxy Note 10.1, die bis zu 300 ppi erreichen, doch verstecken muss sich das Dock nicht. Auch der Detailgrad auf der Padfone Station ist überdurchschnittlich gut.

Asus The new Padfone
Asus The new Padfone

Zumindest beim Telefon hätten wir uns eine höhere maximale Helligkeit gewünscht. Mit 383 cd/m² liegt das Padfone im Mittelfeld, was im Innenbereich völlig ausreichend, draußen je nach Wetter und Sonneneinstrahlung aber zu wenig ist. Mit über 2.250:1 überrascht das Smartphone aber mit einem sehr hohen Kontrast, der nur von OLED-Displays überflügelt wird. Der Weißpunkt fällt mit 7.400 Kelvin relativ kühl aus, doch gefällt das Display mit einer insgesamt neutralen Darstellung.

Asus The new Padfone
Asus The new Padfone
Asus The new Padfone
Asus The new Padfone

Das Tablet-Display arbeitet mit 386 cd/m² ähnlich hell, was für eine Platzierung leicht oberhalb des Mittelfeldes langt. Der Kontrast von 965:1 kann aber nicht mit dem Rekordwert des Telefons mithalten. Dennoch langt es auch hier für das obere Drittel unserer bisherigen Messungen. Mit einem Weißpunkt von 6.600 arbeitet das Tablet-Dock mit einer etwas wärmeren Abstimmung. Sowohl Telefon als auch Padfone Station schneiden beim Display gut, aber nicht sehr gut ab.

Auf der nächsten Seite: Performance & Oberfläche