News : Corsair mit preiswerten Gold-Netzteilen ab 450 Watt

, 68 Kommentare

Mit der neuen CS-Serie möchte Corsair zukünftig eine preiswertere Alternative zur RM-Serie bieten. Mit DC-DC-Spannungsregulation, 80Plus-Gold-Wirkungsgrad und Kabelmanagement sind die für viele Käufer entscheidenden Punkte abgedeckt.

Auch wenn die neue Netzteilreihe optisch und bezüglich der Verpackung den bisherigen Einsteiger-Modellen der CX-M-Serie gleicht, unterscheiden sich die Serien unter der Haube deutlich. Alle Modelle vom CS450M mit 450 Watt Nennleistung bis zur stärksten Leistungsstufe mit 750 Watt werden vom Auftragsfertiger Great Wall hergestellt. Die neuen Netzteile können knapp 95 Prozent der Nennleistung auf der +12-Volt-Schiene bereitstellen und eignen sich damit insbesondere für moderne Computer, auch Haswell-Systeme werden unterstützt.

Corsair CS

Die verwendete Schaltung nutzt zum Erreichen der hohen Effizienz LLC-Resonanzwandlung und DC-DC-Spannungswandlung auf der Sekundärseite, die Elektrolytkondensatoren stammen von Teapo und Elite. Zum Teil werden zur Filterung der Ausgangsspannung auch Polymer-Feststoffkondensatoren verwendet. Als Schutzschaltungen wurden Überspannungsschutz (OVP), Unterspannungsschutz (UVP), Kurzschlussschutz (SCP), Überlastschutz (OPP) und Überhitzungsschutz (OTP) integriert. Corsair setzt erneut bei allen Versionen auf eine einzelne, besonders starke +12-Volt-Leitung (Single-Rail-Layout), um Probleme durch suboptimale Verkabelung auszuschließen. Andererseits liegen die Auslösewerte für den Überstromschutz damit technisch bedingt höher, sodass diese Schutzschaltung etwas weniger wirksam ist.

Das Netzteilgehäuse gleicht auf den ersten Blick dem der CX-M-Spannungswandler, ebenso kommt ein 120-mm-Lüfter mit Gleitlager zum Einsatz. Für ein aufgeräumtes Gehäuse sorgt (teil-)modulares Kabelmanagement, lediglich der ATX-Hauptstecker sowie der CPU-Strang sind fest verbunden. Die weiteren Anschlüsse werden bei Bedarf über die Steckplätze des modularen Kabelmanagements genutzt. Das 450-Watt-Modell stellt einen, die stärkeren Versionen zwei 6+2-Pin-PCIe-Stecker für die Versorgung der Grafikkarten bereit.

Corsair möchte mit der neuen Gold-Serie preislich eine effizientere Alternative zu Bronze-Netzteilen positionieren. So beträgt die Garantiezeit wie beim CX-M drei Jahre, die Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 90 US-Dollar für das 450-Watt-Modell. Im ComputerBase-Preisvergleich sind die Netzteile bereits gelistet, aber nicht lieferbar.

68 Kommentare
Themen:
  • Philip Pfab E-Mail
    … zeichnet sich auf ComputerBase für die Berichterstattung über Computer-Netzteile verantwortlich. Mit Kritik an der Branche geizt er nicht.