News : Erste „Haswell“-Celeron im Handel aufgetaucht

, 46 Kommentare

Mit den Celeron-Prozessoren auf Basis der „Haswell“-Architektur soll zu Beginn des neuen Jahres das aktualisierte Intel-Portfolio komplettiert werden, welches im Juni mit den Quad-Core-CPUs aufgelegt und im September mit den ersten Zwei-Kern-Prozessoren erweitert wurde. Erste Sichtungen in Shops gibt es bereits.

Zwei Modelle sind bereits im US-amerikanischen Handel gelistet. Dabei handelt es sich um den Celeron G1820 und Celeron G1830 mit 2,7 beziehungsweise 2,8 GHz. Beide Modelle verfügen nur noch über 2 MByte L3-Cache, auch der maximal mögliche Speichertakt wird auf DDR3-1333 beschränkt. Erste Preise sehen das kleinere Modell in den USA bei 44 US-Dollar, der Celeron G1830 soll 55 US-Dollar kosten.

Nach bisherigem Stand ist neben den beiden 54-Watt-TDP-Modellen auch noch ein Stromspar-Ableger mit 35 Watt TDP geplant. Beim T-Modell Celeron G1820T liegen maximal 2,4 GHz Takt an.

Modell Kerne/
Threads
CPU-Takt L3-Cache Grafik GPU-Takt Speicher TDP
Celeron G1820 2 / 2 2,7 GHz 2 MB HD 1.050 MHz DDR3-1333 54 W
Celeron G1820T 2 / 2 2,4 GHz 2 MB HD 1.050 MHz DDR3-1333 35 W
Celeron G1830 2 / 2 2,8 GHz 2 MB HD 1.050 MHz DDR3-1333 54 W

Wie üblich sind der Takt und die grundlegenden Spezifikationen aber nicht die volle Geschichte. Bei den Details lassen die Celeron viele Funktionen im Vergleich zur Core-Serie vermissen. An erster Stelle stehen Hyper-Threading sowie der Turbo-Modus, darüber hinaus ist die Grafikeinheit massiv abgespeckt und bietet kein QuickSync. Auch bei Funktionen wie AES und vPro ziehen die Celeron wie auch die Pentium den Kürzeren.