News : Nvidia mit deutlichem Umsatz- und Gewinnrückgang

, 52 Kommentare

Mit einem Minus von 12,5 Prozent beim Umsatz und satten 43,2 Prozent weniger Gewinn im Vergleich zum Vorjahr schloss bei Nvidia das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2014, welches beim GPU-Hersteller die Monate August bis Oktober 2013 umfasste. Insbesondere das schwache Tegra- und Notebook-GPU-Geschäft verhagelte die Bilanz.

Denn während der Umsatz mit den professionellen Grafiklösungen vom Typ Quadro und Tesla anstieg, gingen die Umsätze mit den GeForce-Grafikkarten für Notebooks zurück. In dem Segment dürften die stetig leistungsfähiger werdenden integrierten GPUs in neuen Prozessoren nach und nach ihren Tribut fordern. Das Desktop-Geschäft bei der GeForce-Produktreihe blieb mit einem minimalen Plus jedoch mehr als stabil, sodass die gesamte GPU-Sparte am Ende mit einem um lediglich 1,9 Prozent geringeren Umsatz von insgesamt noch 876,8 Millionen US-Dollar mit einem blauen Auge davon kam.

Dies trifft allerdings nicht auf die Tegra-Sparte zu. Das Umsatzminus dort liegt mit 54,4 Prozent in ganz anderen Dimensionen. Der Grund ist ganz einfach zu finden, nach dem Erfolg von Tegra 3 und vielen Smartphones und Tablets die exakt diesen SoC nutzten, ist mit Tegra 4 eine Durststrecke eingetreten. Dass überhaupt 111,9 Millionen US-Dollar Umsatz gemacht wurden, ist vor allem der eigenen Shield-Plattform zu verdanken. Da deren Stückzahlen jedoch weit unter den der Tegra 3 für Smartphones und Tablets im Vorjahr lagen, fällt das Umsatzminus dementsprechend groß aus.

Wie üblich trug Intel aufgrund eines Lizenzabkommens mit Nvidia erneut 66 Millionen US-Dollar zum Gesamtumsatz von 1,054 Milliarden US-Dollar bei.

An der Börse wurden die Finanzdaten gemischt aufgenommen. Während der Umsatz und auch der Gewinn von 118,7 Millionen US-Dollar den Erwartungen entsprachen, sank die Aktie im nachbörslichen Handel zunächst. Im anschließenden Conference Call erklärte Nvidia jedoch, dass das Unternehmen für eine weitere Milliarde US-Dollar Aktien zurückkaufen und die Dividende um 13,3 Prozent anheben wird. Die Aktie drehte zusammen mit der Prognose von 1,05 Milliarden US-Dollar Umsatz im aktuell laufenden Quartal jedoch wieder leicht ins Plus.