A1/6 GeForce GTX 780 Ti SLI vs. Radeon R9 290(X) CF : Das Multi-GPU-Duell

, 121 Kommentare

Anhang

Testsystem

  • Prozessor
  • CPU-Kühler
    • Noctua NH-U14S
  • Motherboard
    • Asus Z87-Deluxe (Intel Z87, BIOS-Version: 1205)
  • Arbeitsspeicher
    • 4x 2.048 MB OCZ DDR3-1600 (8-8-8-24)
  • Grafikkarten
    • AMD Radeon R9 290X (1.000/2.500), 4.096 MB
    • AMD Radeon R9 290 (947/2.500), 4.096 MB
    • Nvidia GeForce GTX 780 Ti (875/928/3.504), 3.072 MB
  • Treiberversionen
    • AMD Catalyst 13.11 Beta 9.5
    • Nvidia GeForce 331.82
  • Netzteil
    • Enermax MaxRevo 1.500 Watt
  • Peripherie
    • LiteOn iHOS104 Blu-ray-Laufwerk
    • Intel 510 SSD mit 250 GB, SATA III (Windows inklusive sämtlicher Benchmarks)
    • Western Digital Caviar Black mit 1.000 GB und 64 MB Cache, SATA III (Test-Tools)
  • Gehäuse
    • Corsair Obsidian 800D (2 x 140-mm-Lüfter mit 750 Umdrehungen pro Minute)
  • Software
    • Microsoft Windows 7 x64 SP1
    • Microsoft DirectX 9.0c
    • Microsoft DirectX 11
    • CyberLink PowerDVD 13

Benchmarks

Folgende Benchmarks kamen während unseres Tests zum Einsatz:

  • Synthetische Benchmarks:
    • 3DMark, Version 1.1.0
  • Spielebenchmarks:
    • Alan Wake, Version vom 18.7.2012
    • Anno 2070, Version 2.0
    • Assassin's Creed 3, Version 1.06
    • Battlefield 4
    • Bioshock: Infinite, Version #7
    • Call of Duty: Ghost
    • Company of Heroes 2, Version vom 10.9.2013
    • Crysis 3, Version 1.4
    • Far Cry 3, Version 1.05
    • Grid 2, Version vom 29.8.2013
    • Hitman: Absolution, Version 1.0.446.0
    • Metro: Last Light, Version 1.0.0.2
    • Risen 2, Version vom 10.5.2012
    • Splinter Cell: Backlist, Version 1.2
    • Tomb Raider, Version 1.01.748.0

Alle Benchmarks werden mit maximalen Details ausgeführt, damit die Grafikkarte möglichst hoch belastet wird. Andernfalls erwähnen wir explizit die gewählte Detailstufe. Als Einstellungen haben wir uns dabei für 1.920 × 1.080, 2.560 × 1.600 sowie 5.760 × 1.080 (je nach Geschwindigkeit der Grafikkarte) entschieden. Damit zollen wir den modernen High-End-Beschleunigern Tribut, die durch ihre Rechenkraft niedrigere Auflösungen CPU-limitiert werden lassen. Wir lassen den kompletten Benchmarkparcours ausschließlich ab vierfachem Anti-Aliasing (und besser) sowie 16-fachen anisotropen Filter durchlaufen.

Nach sorgfältiger Überlegung und mehrfacher Analyse selbst aufgenommener Spielesequenzen sind wir zu dem Schluss gekommen, dass die Qualität der Texturfilterung auf aktuellen AMD- und Nvidia-Grafikkarten ab der Radeon-HD-7000-Serie mit der Graphics-Core-Next-Architektur durchaus vergleichbar sind. Die Implementierung von Nvidia ist zwar weiterhin besser, jedoch ist der Unterschied gering.

Treibereinstellungen: Nvidia-Grafikkarten:

  • Texturfilterung: Qualität
  • Vertikale Synchronisierung: Immer aus
  • Trilineare Optimierung: Ein
  • Anisotrope Muster-Optimierung: Aus
  • Negativer LOD-Bias: Clamp
  • AA-Modus: 4xAA, 4xSSAA, 8xAA
  • Transparenz AA: Aus

Treibereinstellungen: AMD-Grafikkarten:

  • Texturfilterung: Qualität
  • „Surface-Format“-Optimierung: Aus
  • Vertikale Synchronisierung: Immer aus
  • AA-Modus: 4xAA, 4xSSAA, 8xAA
  • Anti-Aliasing-Mode: Multi-Sampling
  • Tessellation: Applikationsgesteuert
  • PowerTune: 0

Auf der nächsten Seite: Testmethodik