News : Sharkoon „maskiert“ Midi Tower mit unterteilter Fronttür

, 22 Kommentare

Dem gegenwärtigen Trend zu unauffälligen Gehäusen folgt Sharkoon mit dem Midi-Tower „Mask“. Neben „reduziertem und zeitlosem Design“ preist der Hersteller die an Nanoxia-Produkte erinnernde, unterteilte Fronttür in Aluminiumoptik sowie den geräumigen Innenraum an.

Hier nimmt das Mask bis zu drei 3,5"-Festplatten sowie in einem zweiten Laufwerkskäfig 4 2,5"-HDDs auf. Ein weiteres Laufwerk dieser Größe lässt sich hingegen am Boden des Towers unterbringen. Die Nutzung dieses Käfigs reduziert die maximal mögliche Länge kompatibler Grafikkarten von 415 auf 325 Millimeter. Prozessorkühler nimmt das Mask aufgrund des vergleichsweise breiten Corpus bis zu einer Höhe von 170 mm auf. Die Kühlung des Innenlebens übernehmen insgesamt drei 120-mm-Lüfter in Front und Heck, womit bereits alle Montageplätze werksseitig bestückt werden. Das I/O-Panel befindet sich hinter Klappen auf der Oberseite des Mask und stellt je zwei USB-3.0- sowie USB-2.0-Anschlüsse bereit.

Angaben zu Preis und Verfügbarkeit hat Sharkoon bisher nicht gemacht. In Anbetracht der Ausstattung und des eher geringen Gesamtgewichts, das auf eine mittlere Materialstärke hindeutet, dürfte das Gehäuse jedoch in einer Preisregion zwischen 50 und 60 Euro zu erwarten sein.

Sharkoon Mask
Mainboard-Formate ATX, Micro-ATX
Dimensionen (H) 450 × (B) 210 × (T) 490 mm
Material Stahl, Kunststoff
Farbe Schwarz
Nettogewicht 6 kg
Einschübe 5,25" (extern) 2
3,5" (extern) 1
3,5" (intern) 3
2,5" (intern) 5
Erweiterungsslots 7
Lüfter Front 2 × 120 mm (inklusive)
Heck 1 × 120 mm (inklusive)
Staubfilter keine Angabe
I/O-Ports 2 × USB 3.0, 2 × USB 2.0, HD-Audio
Kompatibilität Höhe CPU-Kühler 170 mm
Länge Grafikkarten 325 – 415 mm
Besonderheiten Werkzeuglose Laufwerksmontage