4/4 Team Group Dark L3 240 GB SSD im Test : Einstiegs-SSD mit Phison-Controller

, 39 Kommentare

Fazit

Die Team Group Dark L3 ist eine Einstiegs-SSD, da besteht in Anbetracht von Preis und Leistung kein Zweifel. Die 120-GB-Model ist mit 70 Euro sogar etwas günstiger als die Einstiegsmodelle der großen Hersteller.

Schon das 240-GB-Modell für 139 Euro steht im Vergleich allerdings nicht mehr so gut da und kostet ein paar Euro mehr als eine Crucial M500 oder SanDisk Ultra Plus, die eine insgesamt bessere Leistung abliefern, und auch für eine Samsung 840 Evo oder Seagate 600 zahlt der Kunde kaum mehr.

Die sind dann aber auch deutlich schneller, sowohl im Hinblick auf die reinen Schreibraten als auch auf die noch wichtigere Anwendungsleistung. Der Team Group Dark L3 fehlt damit zum jetzigen Zeitpunkt schlicht ein gutes Kaufargument. Während das 120-GB-Modell zumindest minimal über den Preis punkten kann, ist das 240-GB-Modell nicht nur langsamer als die Konkurrenz, sondern kostet auch noch mehr.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.

Auf der nächsten Seite: Anhang