News : Gerüchte um GeForce GTX 790 neu entfacht

, 103 Kommentare

Schon vor einigen Wochen nahm die Gerüchteküche die Bezeichnung „GeForce GTX 790“ in den Mund und gab Schätzungen zu den Spezifikationen des erwarteten Dual-GPU-Flaggschiffes von Nvidia ab. Nun gesellt sich ein vermeintlicher Termin für die Markteinführung hinzu.

Wie Videocardz erfahren haben will, wird die GTX 790 im ersten Quartal 2014 erscheinen. Als wahrscheinlich gelte die Einführung im Februar oder März. Zuvor soll noch eine „Black Edition“ der GTX Titan erscheinen.

An den Spezifikationen, die die Webseite Anfang des Jahres in einem auf Information von SemiAccurate beruhenden Bericht in Umlauf brachte, hat sich nichts geändert. So sollen zwei GK110-GPUs mit jeweils 2.496 aktiven Shader-Einheiten eingesetzt werden. Über ein auf 320 Bit reduziertes Speicherinterface sollen pro GPU fünf Gigabyte GDDR5-Speicher angebunden werden. Mit gegenüber dem Vollausbau der GK110-GPU reduzierten Recheneinheiten sowie geringeren Taktraten soll eine TDP von 300 Watt eingehalten werden. Das Preisniveau wird auf über 999 US-Dollar geschätzt.

GeForce GTX 790* GeForce GTX Titan
„Black Edition“*
GeForce GTX 780 Ti
GPU 2 × GK110 (28 nm) GK110 (28 nm) GK110 (28 nm)
Shader 2 × 2.496 2.880 2.880
TMUs 2 × 208 240 240
ROPs 2 × 40 48 48
Speicherinterface 2 × 320 Bit 384 Bit 384 Bit
Speicher 2 × 5 GB GDDR5 6 GB GDDR5 3 GB GDDR5
TDP 300 W 250 W 250 W
Preis > 999 $ 999 $ 699 $
*Modelle und Angaben nicht bestätigt, Quelle: Videocardz.com

Noch länger ranken sich Gerüchte um eine „Black Edition“ einer High-End-Grafikkarte von Nvidia. War zunächst die GeForce GTX Titan der Kandidat, hieß dieser später GTX 780 Ti. Jetzt pendeln sich die Gerüchte wieder auf ersteres Modell ein. Von einer „GeForce GTX Titan Black Edition“ mit 6 Gigabyte VRAM ist die Rede, die bereits im Februar 2014 vorgestellt werden könnte. Im Gegensatz zur ersten GTX Titan soll wie bei der GTX 780 Ti der Vollausbau der GK110-GPU mit 2.880 Shader-Einheiten Verwendung finden. Allerdings soll die Double-Precision-Rechenleistung höher als bei der GTX 780 Ti ausfallen. Bei letzterer hatte Nvidia die für GPGPU-Anwendungen wichtige Compute-Leistung auf ein Achtel gegenüber der GTX Titan reduziert.

Bei all diesen Gerüchten ist auch das rote Lager nicht zu vergessen. Vor Monaten tauchten erste Hinweise auf eine AMD-Grafikkarte mit zwei „Hawaii“-GPUs mit dem Codenamen „Vesuvius“ auf. Der Codename war bereits im Sommer in Form von Treiber-Einträgen gesichtet worden. Abseits des Namens wurden allerdings keine konkreten Details zur vermeintlichen „R9 290X x2“ genannt.

Wie bei allen Gerüchten dieser Art heißt es abwarten, bis offizielle Details diese stützen oder widerlegen. Zumindest die Angaben zu den neuen Nvidia-Modellen halten sich derzeit hartnäckig in der weltweiten Berichterstattung von IT-Medien.

103 Kommentare
Themen:
  • Michael Günsch E-Mail
    … zeichnet auf ComputerBase für das Ressort Massenspeicher rund um SSDs und HDDs verantwortlich.

Ergänzungen aus der Community

  • Smartbomb 21.01.2014 18:50
    Ach, wie die Leute immer wieder vergessen:

    28nm GK110 Chip:
    GTX 780: 12 SMX Einheiten von insgesamt 15 aktiv, 3GB, 384Bit, double precision = 1/8 der TITAN
    TITAN: 14 SMX Einheiten von insgesamt 15 aktiv, 6GB, 384Bit, VOLLE double precision Leistung!!
    GTX780Ti: 15 SMX Einheiten von insgesamt 15 aktiv, 3GB, 384Bit, double precision = 1/8 der TITAN

    Eine Titan Black Edition wäre also die Titan (14/15) mit allen 15 SMX Einheiten aktiv (was bei gleichem Takt bis zu 1/15 mehr performance bringen könnte), samt den üblichen 6GB VRAM (vielleicht wird der schnelle 7Ghz effektiv genommen) und der üblichen, unbeschnittenen double precision Leistung.
    Wie bei der bisherigen Titan - die laut Nvidia für Leute gedacht sind, welche die double precision Leistung und den RAM für die Arbeit brauchen, aber darauf auch zocken wollen - wird sich der Kundenkreis nicht ändern.
    "normale" Zocker die die schnellste Karte wollen, kaufen sich die GTX780 Ti. Für SLI reichen die 3GB noch. Sonst zwei Titan, wenn der Geldbeutel dick ist und locker hängt. Wenn die GTX780 Ti auch mit 6GB kommt, bezahlt den Aufpreis für die Titan niemand mehr.
    Außer wirklich die, für die nVidia diese Karte ja gebracht hat. Leute, die beruflich die double precision Leistung und den 6GB VRAM brauchen, jedoch auch zocken wollen (können).

    MfG