9/14 110 Konfigurationen verglichen : Sechs Grafikkarten in fünf Gehäusen im Test

, 212 Kommentare

Gigabyte Radeon R9 290X

Deutlich weniger Bandbreite bei der Lautstärke als die R9 290X von Asus zeigt die Variante von Gigabyte. Bei reduzierter Drehzahl der Gehäuselüfter liegen nur noch rund vier Dezibel zwischen dem lautesten und dem leisesten System mit der Grafikkarte im Quiet-Modus. Darüber hinaus kommt diese Grafikkarte mit dem gedämmten Gehäuse Define R4 wieder zurecht. Es steht eher mit dem BitFenix Ronin auf Kriegsfuß.

Bei der Variante von Gigabyte werden die Abstände im Uber-Modus etwas größer. Knapp sechs Dezibel liegen dann zwischen den Spitzenreiter von Fractal Design und dem Schlusslicht von BitFenix.

Sowohl im Quiet- als auch im Uber-Modus liegt die endgültige Lüfterdrehzahl in jedem Gehäuse auf einem anderen Level. Die Unterschiede fallen allerdings geringfügiger als bei der Version von Asus aus.

Interessant ist, das die Grafikkarte von Gigabyte im Quiet-Modus im Fractal Design Define R4 den niedrigsten Takt aufweist, obwohl sie dort mit der niedrigsten Drehzahl läuft. Das Kühlsystem arbeitet nicht effektiv. Nur im Enthoo Primo erreicht die Grafikkarte in diesem Betriebsmodus den maximalen Takt von 1.040 MHz. Im deutlich lauteren Uber-Modus ist das in jedem Gehäuse der Fall.

Maximale Taktraten nach 20 Minuten unter Volllast
Theoretischer
Höchsttakt
Ronin 690 III N300 Define R4 Enthoo Primo
Gigabyte R9 290X Quiet 1.040 930-960 980-1000 1.000-1.030 890-930 1.040
Gigabyte R9 290X Uber 1.040 1.040 1.040 1.040 1.040 1.040
Angaben in MHz

Beim Blick auf die Taktraten im Zeitverlauf fällt auf, dass auch im Enthoo Primo zuerst reduzierte Taktraten anliegen, bis sich die Grafikkarte zum Ende des Testzeitraums zurück auf den Maximaltakt kämpft, indem die Drehzahl sukzessive erhöht wird.

Das nachfolgende Video vermittelt abschließend einen hörbaren Eindruck aller zehn Betriebsmodi.

Gigabyte Radeon R9 290X im Gehäusetest

Auf der nächsten Seite: Sapphire Radeon R9 290X