News : Gigabyte bringt Quad-Core-„Bay Trail“ auf Mini-ITX

, 56 Kommentare

Hatte Gigabyte kürzlich mit dem GA-J1800N-D2H eine Zwei-Kern-„Bay Trail“-Plattform angekündigt, folgt jetzt das erste Mainboard mit Vier-Kern-Celeron, dem J1900N-D3V. Die Hauptplatine vereint erstmals einen Quad-Core-SoC mit dem platzsparenden Mini-ITX-Format.

Die Basis des Gigabyte J1900N-D3V bildet der aufgelötete Bay-Trail-D-Prozessor mit Intels „Silvermont“-Architektur, dessen vier CPU-Rechenkerne mit einer Taktfrequenz von 2 GHz arbeiten und im Turbo-Modus bis auf 2,42 GHz kommen. Der Grafikkern des verbauten Celeron J1900N entspringt der „Ivy Bridge“-Generation und arbeitet mit einer Taktung von 688 MHz in der Basis oder 854 MHz im Turbo. Die Kühlung erfolgt über einen Aluminium-Kühlkörper, aufgrund der geringen TDP von zehn Watt ohne den Einsatz eines Lüfters.

Beim J1900N-D3V kann auf Dual-Channel beim Arbeitsspeicher zurückgegriffen werden. In die beiden Steckplätze lassen sich laut Gigabyte maximal acht Gigabyte DDR3L-Speicher mit 1.333 MHz einsetzen, die mit einer Betriebsspannung von 1,35 Volt arbeiten dürfen. Gigabyte erwähnt in den Spezifikationen auch den Einsatz von Modulen mit 1,5 Volt, spricht dabei explizit jedoch von DDR3L – diese existieren nach offiziellem Standard jedoch nicht.

Gigabyte J1900N-D3V

Datenträger können an zwei SATA-Anschlüssen mit 3 GBit/s betrieben werden, darüber hinaus sind zwei USB-2.0-Buchsen, welche über den „Bay Trail“-SoC bereitgestellt werden und über einen Zusatzchip realisiert, vier USB-3.0-Anschlüsse vorhanden. Steckkarten lassen sich in je einem Mini-PCIe-x1-Anschluss- (für das WLAN-Modul) und PCI-Slot einbauen. Zwei Gigabit-Ethernet-Controller und Acht-Kanal-Sound (Realtek ALC887) runden das Ausstattungspaket ab. Die Ausgabe der Bildsignale erfolgt über einen DVI- oder D-SUB-Anschluss an den Monitor, am I/O-Panel gibt es darüber hinaus auch noch zwei COM-Ports, die das Einsatzgebiet der Platine erweitern sollen.

Das Gigabyte J1900N-D3V wird im Preisvergleich bereits für rund 78 Euro geführt, wobei eine Verfügbarkeit noch nicht gegeben ist.