News : Markttag: Die SSD bestimmt das Käuferinteresse

, 73 Kommentare

Samstag ist Markttag. Wir werfen einen Blick auf wesentliche Entwicklungen auf dem Markt für IT- und CE-Produkte 13. Kalenderwoche 2014. Und welche Produkte haben unsere Leser laut Preisvergleich in den letzten sieben Tagen am meisten interessiert?

Bedingt durch die in den letzten Monaten immer erschwinglicheren Preise pro Gigabyte sind die SSDs verschiedener Hersteller weiterhin im Fokus des Nutzerinteresses. Während das seit Wochen im Ranking vertretene Führungsduo seine Positionen souverän halten konnte und preislich einen Hauch gen unten nachgegeben hat, ist zugleich ein viertes Solid State Drive in die vordersten Zehn gerückt. Dabei handelt es sich um die 480 Gigabyte Nominalspeicherplatz bietende Version einer M500 des Herstellers Crucial. Dessen Aufstieg dürfte eine Folge der Preisentwicklung im letzten Monat sein. In diesem Zeitraum gab der Bestpreis nämlich um 13,81 Prozent nach, vor zwölf Monaten musste man gar noch gut 44 Prozent mehr zahlen. Das stößt momentan sichtbar auf immer mehr Gegenliebe.

Als weiterer Neueinstieg ist der AMD „Kabini“-Spross Athlon 5350 zu nennen. Dieser hat sich, nachdem er am 11. März zum ersten Mal bei Geizhals zu einem astronomischen Preis gelistet wurde, nun in preislich adäquate Regionen bewegt und weist eine durchschnittliche Verfügbarkeit auf. Dieser Umstand dürfte auch der Grund für sein Hochschnellen im Ranking sein. Für jene, die sich für seine Kühllösung interessieren, sei auf folgende News verwiesen.

Die „Verlierer“ in puncto Nutzerinteresse sind diese Woche sowohl Sonys PlayStation 4 als auch das mit nominal einem Terabyte an Speicherplatz ausgestattete EVO SSD der 840er Reihe von Samsung (SSD 840 EVO 1 TB). Gerade ersterem scheint die de facto nicht vorhandene Verfügbarkeit zum Verhängnis geworden sein, aufgrund der das Abrufverhalten der Nutzer abflachte. Das Samsung SSD ist zwar gut verfügbar und gab auch einen guten Prozentpunkt im Preis nach, allein, es wirkte sich nicht positiv auf die Platzierung aus.

Unter dem Begriff „sonstige Dauergäste“ sind das Samsung Smartphone Galaxy S4 mini und Intels Server CPU Xeon E3-1230 v3 zu subsummieren. Ersteres hat in den letzten drei Monaten preislich um über 30 Prozent nachgegeben, in dieser Woche waren es immerhin noch knappe drei Prozentpunkte. Darin hat es etwas mit seinem großen Geschwisterchen, dem Galaxy S4, gemeinsam, das eine annähernd ähnliche Preistalfahrt hinter sich hat.

Im Gegensatz dazu blieb der Xeon – für Intel-CPUs typisch – preislich wesentlich stabiler, er sank im selben Zeitraum lediglich um knappe zwei Prozentpunkte. Da er allerdings offenbar weithin als idealer Schnittpunkt aus Leistung und Preis angesehen wird, tat und tut dies seiner Popularität keinen Abbruch.

Schlussendlich wäre da noch das DDR3-1600 RAM Kit mit 8 GB von Crucial. Dieses blieb, wie schon seit längerem, preislich auf höherem Niveau – in den vergangenen 12 Monaten war sein Preis um satte 40 Prozentpunkte gestiegen – unverändert. Bedingt durch aufrüstfreudige Nutzer findet es sich dennoch regelmäßig im Ranking wieder.

Das ComputerBase-Team wünscht all seinen Leserinnen und Lesern einen guten Start ins Wochenende!