2/5 Toshiba Excite Write im Test : Tablet mit Stift und Tastatur

, 15 Kommentare

Display

Bei der Verarbeitung und dem Zubehör wird das Excite Write seiner Preiskategorie also durchaus gerecht. Doch wie sieht es beim Display aus? Anders als beim Design ist der Testkandidat in dieser Hinsicht ein potentieller Hingucker, denn immerhin spendiert Toshiba bei einer Bildschirmgröße von 10,1-Zoll eine standesgemäße Auflösung von 1.600 × 2.560 Pixeln.

Bei einer Pixeldichte von 300 ppi bewegt sich das Gerät damit auf höchstem Niveau; eine theoretische Verheißung, die sich auch in der Praxis bestätigt: Die Darstellung des IPS-Displays ist knackig scharf und weitgehend blickwinkelstabil.

Toshiba Excite Write
Toshiba Excite Write

Ganz ohne Fehl und Tadel ist der Bildschirm allerdings nicht. Zum einen ist die Front des Excite Write nach unserem Eindruck besonders anfällig für Spiegelungen, aber auch für Staub und Fettflecken, sodass sich pingelige Zeitgenossen ständig zum Putzen hingerissen fühlen werden. Zum anderen könnte die Darstellung für unser Gefühl stärker „knallen“: Etwas knackigere Farben und etwas weniger Brauntöne in den Werkseinstellungen würden sicherlich guttun.

Hierbei handelt es sich allerdings um eine subjektive Kritik, die den Gesamteindruck nur bedingt schmälern soll. Schwerer wiegt da schon, dass die maximale Display-Helligkeit bei vergleichsweise niedrigen 301 cd/m² liegt, was erklärt, weshalb der Bildschirm schon an einem sonnigen Wintertag merklich spiegelt. Auch dieser Umstand bricht dem Testkandidaten nicht das Genick – in Kombination mit unserem beschriebenen Eindruck zur Farbdarstellung wird so aber aus einem „Sehr gut“ ein „Gut“.

Auf der nächsten Seite: Performance & Oberfläche