News : Android „Silver“ soll Nexus ablösen

, 65 Kommentare

Laut einem Bericht des Technik-Portals The Information könnte Googles seit über vier Jahren aktive Nexus-Reihe bald der Vergangenheit angehören. Google soll sich in Zukunft unter dem Namen „Silver“ auf Premium-Geräte mit einheitlicher Software konzentrieren, um so vor allem dem Apple iPhone Paroli zu bieten.

Bereits Anfang April kamen erste Gerüchte auf, dass Google an einem Projekt Namens Silver arbeitet. Entgegen den ersten Vermutungen, dass es sich bei dabei um eine Art Premium-Dienst für einen besseren Verbraucher-Service handelt, soll Google das Ziel verfolgen, den Einfluss auf Android und das dazugehörige Ökosystem zu stärken.

Um dies zu bewerkstelligen, soll Google bis zu eine Milliarde US-Dollar in Werbekampagnen und Shop-in-Shop-Systeme mit von Google ausgebildetem Personal investieren, um das Silver-Programm bestehend aus hochwertigen Smartphones mit möglichst unverändertem Standard-Android anzupreisen. Außerdem dürfen auf den Endgeräten nur wenige Apps vorinstalliert sein, die nicht von Google stammen, und die darüber hinaus einfach zu deinstallieren sein sollen.

Dies würde für Google vor allem mehr Kontrolle über die von den Herstellern vorinstallierten Applikationen und Oberflächen bedeuten und den Wiedererkennungswert stärken, was aktuell nur sehr eingeschränkt über Maßnahmen wie den „Powered by Android“-Schriftzug oder einen Ordner mit Google-Apps erfolgt. Ein anderer wichtiger Punkt besteht in der Fragmentierung von Android, die Google nach wie vor nicht unter Kontrolle bringen kann. Die unter Android Silver veröffentlichten Geräte würden wie die Nexus-Reihe Updates zeitnah direkt von Google erhalten.

Als erste Partner soll Google mit LG und Motorola bereits zwei vertraute Unternehmen für das Unterfangen gewonnen haben, weitere Hersteller sowie Mobilfunkanbieter sollen folgen. Das Projekt wird nach derzeitigem Stand im kommenden Jahr zunächst in den USA, Japan und Deutschland anlaufen. Für dieses Jahr hat Google demnach weiter das Nexus-Programm im Fokus.